Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2013

10:56 Uhr

Quote unverändert

Arbeitslosenzahl steigt leicht an

Die Arbeitslosenzahl ist im Februar minimal gestiegen – dafür seien aber saisonale Effekte verantwortlich, sagte BA-Chef Weise. Die Lage sei insgesamt robust. Die Quote bleibt unverändert bei 7,4 Prozent.

Die Arbeitslosenquote bleibt im Februar stabil. dpa

Die Arbeitslosenquote bleibt im Februar stabil.

NürnbergSchnee und Frost haben sich im Februar auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland bemerkbar gemacht. Die Zahl der Erwerbslosen stieg um 18.000 auf 3.156.000, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. „Der deutsche Arbeitsmarkt scheint die schwache wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate gut zu verkraften und zeigt sich insgesamt weiter robust. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar hat jahreszeitliche Gründe“, erläuterte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,4 Prozent.

Eine Zunahme der Erwerbslosigkeit in dieser Größenordnung ist im Februar üblich. In diesem Jahr sei sie sogar etwas schwächer ausgefallen als sonst, berichtete die BA. Saisonbereinigt ging die Zahl der Jobsucher von Januar auf Februar um 3000 auf 2,917 Millionen zurück. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl nahm zwar im Westen um 5000 zu, im Osten hingegen um 8000 ab.

Auch im Februar 2012 hatte die Arbeitslosenquote 7,4 Prozent betragen. Damals waren allerdings 46.000 Menschen weniger auf Stellensuche als jetzt. Zugleich stieg binnen Jahresfrist auch die Zahl der Erwerbstätigen um 239.000 auf 41,40 Millionen (jüngste Daten vom Januar). Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legte um 353.000 auf 29,14 Millionen zu (Dezemberzahlen). Diese regulären Jobs entstanden in den weitaus meisten Bundesländern und Branchen, besonders in den wirtschaftlichen Dienstleistungen (ohne Zeitarbeit), im verarbeitenden Gewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen.

Gesucht werden derzeit besonders Fachleute in den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Verkehr und Logistik. Auch im Verkauf und in den Gesundheitsberufen werden Mitarbeiter gebraucht. Allerdings geht die Nachfrage nach Arbeitskräften tendenziell zurück, wenn auch auf hohem Niveau. Im Februar waren bei den Arbeitsagenturen 431.000 offene Stellen gemeldet, das sind 42.000 weniger als vor einem Jahr.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.02.2013, 10:18 Uhr

JAjaaaa, schon klar :D

Michael

28.02.2013, 10:20 Uhr

"3.156.000 Arbeitslose"

Keine Aufstocker, alle über 53 (oder war es 58?) rausgerechnet, keine Arbeitssuchenden (da ist ein Unterschied); Harz4 beinhaltet? Ich meine nicht. Manipulation bei Harz4 Zahlen ist ja sowieso gegeben. Die Leute die 3, nicht wenige sogar 4 Jobs leisten sind auch nicht dabei.

Hach ja, die Jahreszeiten.

Account gelöscht!

28.02.2013, 10:38 Uhr

Diese wahren Zahlen findet man dazu im Netz für Januar. Die Februarzahlen sind spekulative Schätzunen, da die entsprechenden Meldungen noch gar nicht erfolgt sind.

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Januar 2013: 3.912.179
Offizielle Arbeitslosigkeit: 3.138.229
Nicht gezählte Arbeitslose: 773.950

Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt:
Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I und/oder ALG II: 193.390
Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 98.144
Förderung von Arbeitsverhältnissen: 3.360
Fremdförderung: 72.679
Beschäftigungsphase Bürgerarbeit: 28.480
berufliche Weiterbildung: 157.500
Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 141.852
Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 5.703
Kranke Arbeitslose (§126 SGB III): 72.842

Hierzu kommt noch d.die sogenannte stille Reserve - 567.000 nicht erwerbstätige Personen, die sich resigniert vom Arbeitsmarkt zurückgezogen haben, da sie keine Beschäftigung mehr finden.

Quelle: Die Linke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×