Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2017

11:04 Uhr

Radar

Neues Sicherheitssystem soll Gefährder besser erkennen

Die Sicherheitsbehörden wollen einem Bericht zufolge ein neues Sicherheitssystem einführen. „Radar“ soll Gefährder schneller erkennen. Den Attentäter von Berlin hätte das System offenbar als hoch gefährlich eingestuft.

Die Behörde von Chef Holger Münch entwickelte „Radar“ zusammen mit der Universität Zürich. Reuters, Sascha Rheker

BKA

Die Behörde von Chef Holger Münch entwickelte „Radar“ zusammen mit der Universität Zürich.

MünchenDie Sicherheitsbehörden führen nach einem Zeitungsbericht ein neues Computersystem ein, mit dem gefährliche Gefährder früher erkannt werden können. Es wurde in jahrelanger Arbeit vom Bundeskriminalamt (BKA) gemeinsam mit der Universität Zürich entwickelt und soll die Bewertung des Gefahrenpotenzials objektivieren, berichten „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag), NDR und WDR.

Das System namens „Radar“ basiert demnach auf Erkenntnissen über die Vorgehensweise von 30 Attentätern sowie 30 Gefährdern und sogenannten relevanten Personen, also potenziellen Terrorhelfern.

Zunächst soll „Radar“ demnach in Bundesländern mit vielen Gefährdern eingesetzt werden, ab Sommer dann bundesweit. Das System wurde nachträglich auch am Fall des Berliner Attentäters Anis Amri getestet. Aus seinen vor dem Anschlag bekannten Daten stufte es Amri als hoch gefährlich ein, wie es im Bericht weiter hieß.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×