Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

11:21 Uhr

Rangliste mit Überraschungen

Sachsen hat das beste Bildungssystem

Eine neue Studie zeigt, dass die Bildungschancen in Deutschland sehr ungleich verteilt sind. Besonders gute Voraussetzung gibt es in zwei ostdeutschen Bundesländern - düster sieht es dagegen in Nordrhein-Westfalen aus.

Blick in ein Klassenzimmer. dpa

Blick in ein Klassenzimmer.

Berlin Sachsen bietet nach einer Studie deutschlandweit die besten Bildungschancen - Schleswig-Holstein die schlechtesten. Insgesamt werden Kinder und Jugendliche in Deutschland demnach besser gefördert als in den vergangenen Jahren. Doch tun die meisten Länder noch zu wenig gegen ungleiche Startchancen vor allem kleiner Kinder. Das besagt der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Bildungsmonitor 2012, der im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt wurde.

Platz zwei der Länder-Rangliste belegt Thüringen vor Baden-Württemberg. Am meisten zugelegt hat Hamburg. Auch Bremen, Thüringen, Brandenburg und Niedersachsen haben sich nach den Ergebnissen verbessert.

Bei der Betreuung von Kleinkindern - für den weiteren Bildungsweg oft von zentraler Bedeutung - gab es in den vergangenen Jahren laut den Forschern zu langsame Fortschritte. „Es reicht nicht aus“, sagte Studienautor Axel Plünnecke vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Die Betreuungsquote stieg binnen fünf Jahren zwar von rund 14 auf 25 Prozent. Ab August 2013 gibt es für unter Dreijährige aber einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. „Es gibt mehr Angebote für unter Dreijährige, aber in der Summe werden viele Bundesländer Probleme haben, den Rechtsanspruch 2013 zu sichern“, sagte Plünnecke.

Beispiel Bayern: Das Land liegt zwar mit Platz vier im Ranking oben, doch gerade im Vergleich zu Ostdeutschland fehle es an frühkindlicher Förderung. INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr: „Unser Ziel sind gleiche Startchancen für alle.“

Die Studienautoren plädierten eindringlich für eine flächendeckende Infrastruktur zur Ganztagsbetreuung kleiner Kinder. Die Wachstumsrate würde so laut Bildungsmonitor langfristig um mehr als 0,33 Prozentpunkte steigen. Das Bruttoinlandsprodukt läge dann 2050 um 221 Milliarden Euro höher als ohne Ausbau der Betreuung. „Für Leistungen wie das Betreuungsgeld sind diese Effekte nicht nachweisbar“, mahnte Plünnecke. Die CSU forciert die Einführung dieser Leistung für die Betreuung von Kindern zuhause.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

15.08.2012, 12:09 Uhr

O-Ton Bildungsmonitor 2012
--------------------------
Der Anteil ausländischer Schulabgänger ohne Abschluss an allen Schulabsolventen sank laut dem Report von 20 Prozent im Jahr 2000 auf rund 13 Prozent 2010.
...
Nötig sei ein flächendeckender Kita-Ausbau. Die Studienautoren forderten weitere Verbesserungen - etwa die generelle Möglichkeit einer Ganztagsbetreuung vom ersten Lebensjahr an.
--------------------------

Wer Bildung an Schulabschlüssen und Bildungschancen an staatlicher Vollüberwachung mißt entlarvt sich selbst als ein Produkt der Bildungskatastrophe.

Der deutsche Wirtschaft wäre anzuraten ihr Geld nicht für derart blühenden Unsinn aus dem Fenster zu werfen.

dyndre53

15.08.2012, 14:39 Uhr

Herr Tillich und seine CDU-Nichtstuer in Sachsen werden sich wieder gebührend feiern, obwohl diese Studie eigentlich nur aussagt, daß wir im Bildungsbereich in Sachsen nur die Einäugigen unter den Bundes-Blinden sind!
Wer bezahlt eigentlich diese Studien-sollte IMMER drunter stehen! Zum Einordnen des Wahrheitsgehaltes von "Studien".
Auch in Sachsen herrscht momentan und gezielt durch die Tillich-Clique hervorgerufener akuter Lehrermangel, der auch nicht so schnell behoben werden kann-studieren dauert nun mal. Und dank der bis heute nicht abgeurteilten Verursacher des Milliarden-SachsenLB-Debakels für den sächs.Bürge(n)r wird auch das Geld fehlen. Danke,CDU-Mafia!
Das" gute" Abschneiden Sachsens bei solchen Test`s beruht einzig und allein auf den Fähigkeiten der Lehrer und Eltern und vor allem dem immer noch (Gott sei Dank) niedrigen Migrantensanteil in den Schulklassen-Asiaten seien in diesem Zusammenhang ausdrücklich positiv erwähnt!

moench4108

15.08.2012, 16:57 Uhr

Sachsen hat den höchsten Bestand an fanatisierten Neonazis in Deutschland! Wo ist da das gar BESTE Bildungssystem zu orten???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×