Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

11:19 Uhr

Razzia in Hessen

Terrorverdächtige planten keinen Anschlag

Im Zuge der Anti-Terror-Aktion in Hessen ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Er soll den IS unterstützt haben. Laut Oberstaatsanwalt ging von ihm und seinen mutmaßlichen Komplizen aber keine unmittelbare Gefahr aus.

Generalstaatsanwalt nimmt Stellung

Razzia in Hessen: Unterstützer des IS festgenommen

Generalstaatsanwalt nimmt Stellung: Razzia in Hessen: Unterstützer des IS festgenommen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WiesbadenDer in Hessen festgenommene Terrorverdächtige und seine mutmaßlichen Komplizen haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch kein konkretes Anschlagsziel im Visier gehabt. Die Planungen für einen Anschlag in Deutschland seien in einem sehr frühen Stadium gewesen, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Mittwoch in Wiesbaden. „Es gab keine konkrete Anschlagsgefahr, in dem Sinne, dass ein Terroranschlag unmittelbar bevorstand.“

Ein 36-jähriger tunesischer Staatsangehöriger steht unter dem Verdacht, seit August 2015 unter anderem als Anwerber und Schleuser für die Extremistenorganisation Islamischer Staat tätig geworden zu sein. Er habe sich bereits von 2003 bis April 2013 in Deutschland aufgehalten und sei im Sommer 2015 als Asylsuchender erneut eingereist. In Tunesien werde gegen ihn wegen der mutmaßlichen Beteiligung an der Planung und Umsetzung des Anschlags auf das Bardo-Museum im März 2015 ermittelt bei dem 21 Menschen getötet wurden.

Die Ermittlungen, die zur Festnahme des 36-Jährigen geführt haben, liefen bereits seit vier Monaten, wie der Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) Wiesbaden sagte. 150 Polizeibeamte seien damit rund um die Uhr beschäftigt gewesen. Ziel sei es gewesen, nicht nur gegen den Hauptbeschuldigten zu ermitteln sondern das gesamte Netzwerk lahmzulegen.

Die hessischen Behörden haben am Mittwochmorgen mit einem Großaufgebot von mehr als 1.000 Polizisten 54 Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen im ganzen Bundesland durchsucht. Insgesamt wird gegen 16 Personen ermittelt. Bereits am Dienstag waren in Berlin drei mutmaßliche islamische Extremisten festgenommen worden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

elly müller

01.02.2017, 11:40 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

G. Nampf

01.02.2017, 15:20 Uhr

"Terrorverdächtige planten keinen Anschlag"

Nö, die wollen nur spielen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×