Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2003

06:00 Uhr

Reaktion auf Schröders Regierungserklärung

Drechsler: Reformen sind zu zaghaft

VonDirk Drechsler (Persönlich haftender Gesellschafter Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, München)

Die angekündigten Reformen weisen zwar in die richtige Richtung, sind aber zu zaghaft und halbherzig, um den dringend notwendigen Ruck hin zu einem wirtschaftlichen Aufbruch zu gewährleisten.

Nach dem Scheitern seiner Konsens-Politik am runden Tisch hat der Kanzler die sich bietende Chance nicht genutzt, nun einen mutigen Befreiungsschlag vorzunehmen, um Deutschland aus dem Reformstau zu führen. Die aufgezeigten Maßnahmen sind bedauerlicherweise nicht der angekündigte "große Wurf". Die Menschen sind enttäuscht, weil Ihnen die klare Orientierung fehlt, dass diese Regierung doch noch die Kraft hat, die dringend notwendigen Reformen nun endlich konsequent anzugehen. Deutschland braucht deshalb jetzt eine große Koalition aus entschlossenen und durchsetzungsfähigen Reformern, die medienwirksame Ankündigungen durch konsequente Taten ersetzt, beispielsweise unter Führung der Herren Clement und Merz. Unser Land braucht einen Kanzler, der, statt 'Mut zum Frieden' in der Welt zu predigen, Mut zum Handeln vor der eigenen Haustüre beweist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×