Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

14:48 Uhr

Reaktionen auf US-Wahl

Seehofer warnt vor Vorverurteilung Trumps

Horst Seehofer hat sich gegen vorschnelle Urteile über Donald Trump und dessen Politik ausgesprochen. Stattdessen müsse man abwarten, wie der Republikaner als Präsident tatsächlich handle.

Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer hat sich gegen vorschnelle Meinungsmache über Donald Trump ausgesprochen. Stattdessen solle man zunächst abwarten, was Trump praktisch tue. Die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA müsse zudem erst in Gesprächen geklärt werden, bevor man Aussagen über Trumps politische Pläne machen könne. dpa

Gegen eine Vorverteilung

Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer hat sich gegen vorschnelle Meinungsmache über Donald Trump ausgesprochen. Stattdessen solle man zunächst abwarten, was Trump praktisch tue. Die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA müsse zudem erst in Gesprächen geklärt werden, bevor man Aussagen über Trumps politische Pläne machen könne.

MünchenCSU-Chef Horst Seehofer hat vor überzogener Panikmache zum künftigen Politikstil des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump gewarnt. „Mein Plädoyer ist: Warten wir doch die praktischen Handlungen ab“, sagte Seehofer am Montag in München vor einer Sitzung des Parteivorstandes.

Politiker und Medien sollten sich vor vorschnellen Einschätzungen über Trumps politische Schwerpunkte hüten. Erst nach gemeinsamen Gesprächen seien Aussagen über eine gemeinsame Politik zwischen Deutschland, Europa und den USA möglich. „Ich maße mir nicht an, aus einigen tausend Kilometern Entfernung den Vormund für das amerikanische Volk zu spielen“, betonte der bayerische Ministerpräsident.

Trump und die Rechtspopulisten: „Ein Risiko für die Existenz des Euro-Raums“

Trump und die Rechtspopulisten

„Ein Risiko für die Existenz des Euro-Raums“

Ökonomen sind überzeugt: Kurzfristig wird der Trump-Sieg keinen messbaren Effekt für die Weltwirtschaft haben. Große Sorgen bereitet den Experten jedoch das mögliche Erstarken rechtspopulistischer Kräfte in Europa.

Seehofer hatte Trump bereits am vergangenen Mittwoch direkt nach der Wahl gratuliert: „Die Menschen in den Vereinigten Staaten von Amerika haben entschieden und Donald Trump gewählt. Sie haben ihm damit ihr Vertrauen ausgesprochen.“

In einer Welt der Herausforderungen, der Unordnung und der Bedrohungen durch Klimawandel, globale Fluchtbewegungen, kriegerische Auseinandersetzungen und islamistischem Terrorismus trage der US-Präsident die Verantwortung für die ganze Weltgemeinschaft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×