Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2014

09:51 Uhr

Rechnungshof

Bund kann Länder nicht stärker entlasten

Mehr Geld für die verschuldeten Bundesländer soll es laut einem Bericht des Bundesrechnungshofes künftig nicht geben. Die Länder fordern mehr Geld und eine Beteiligung an den Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag.

Streit um Steuern: Der Rechnungshof schreibt, dass der Bund seit Jahren im Vergleich zu Ländern und Gemeinden „deutlich höhere Defizit- und Verschuldungsanteile“ trage. Den Ländern genügt das nicht. Sie fordern mehr Geld. dpa

Streit um Steuern: Der Rechnungshof schreibt, dass der Bund seit Jahren im Vergleich zu Ländern und Gemeinden „deutlich höhere Defizit- und Verschuldungsanteile“ trage. Den Ländern genügt das nicht. Sie fordern mehr Geld.

BerlinBei der Neuordnung der Finanzbeziehungen hat der Bund nach Darstellung des Rechnungshofes keine finanziellen Optionen mehr zur Entlastung der Länder. „Angesichts der bereits bestehenden umfänglichen finanziellen Lasten und Risiken erscheinen die Handlungsspielräume des Bundes für weitere finanzielle Zugeständnisse an die anderen Gebietskörperschaften ausgereizt“, heißt es laut „Wirtschaftswoche“ in einem Bericht des Bundesrechnungshofes, der Anfang Dezember veröffentlicht werden soll.

Demnach schreibt der Rechnungshof auch, dass der Bund seit Jahren im Vergleich zu Ländern und Gemeinden „deutlich höhere Defizit- und Verschuldungsanteile“ trage. Trotzdem beteilige sich der Bund in beträchtlichem Maße an den Konsolidierungshilfen für hoch verschuldete Länder.

Die Länder fordern in den Verhandlungen mit dem Bund mehr Geld und wollen insbesondere an den derzeit gut 14 Milliarden Euro teilhaben, die dem Bund aus dem Solidaritätszuschlag zufließen. Die Ministerpräsidenten betonten zudem am Freitag bei ihrer Konferenz in Potsdam, man sei sich einig, dass der Solidaritätszuschlag („Soli“) mit Einnahmen von 18 Milliarden Euro im Jahr 2019 praktisch fortgeführt werden müsse, voraussichtlich für zwei bis drei Legislaturperioden. Am 11. Dezember treffen sich die Regierungschefs der Länder zu dem Thema mit Kanzlerin Angela Merkel.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

20.10.2014, 10:13 Uhr

Falsche Überschrift! Bund will die Gemeinden nicht entlasten. Gefördert sollen nur Banker und Ausländer. Deutschland soll wieder wie vor der Eiszeit werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×