Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

16:15 Uhr

Rechtsextreme Tat

Sprengstoffanschlag auf Kulturzentrum Chemnitz

In Sachsen sorgt erneut ein Anschlag für Entsetzen. Obwohl die Täter noch nicht gefasst sind, ist die Stoßrichtung klar. Zielscheibe wurde ein Projekt, das sich auch gegen rechtsextreme Umtriebe wehrt.

War es eine Reaktion auf das NSU-Projekt, an dem die kulturelle Einrichtung teilnimmt? dpa

Anschlag auf Kulturzentrum „Lokomov“

War es eine Reaktion auf das NSU-Projekt, an dem die kulturelle Einrichtung teilnimmt?

ChemnitzAuf das Chemnitzer Kulturzentrum „Lokomov“ ist in der Nacht zum Dienstag ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Welche Art von Pyrotechnik benutzt wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Auf Fotos im Internet ist allerdings gut erkennbar, welche Wucht die Detonation hatte. Es ging nicht nur eine Scheibe zu Bruch, auch Teile des Fensterrahmens wurden zerstört. Verletzt wurde niemand. Eigentümer Lars Fassmann bezifferte den Schaden auf etwa 2500 Euro.

Fassmann wertete den Anschlag als Reaktion auf das, wofür das Zentrum steht und arbeitet: Momentan ist es an dem Chemnitzer Theaterprojekt „Unentdeckte Nachbarn“ beteiligt, das sich mit der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ beschäftigt.

Laut Fassmann reiht sich der Anschlag in eine ganze Serie von Vorfällen ein, bei denen die Scheiben eingeschmissen und die Fassade des Clubs mit Farbbeuteln beworfen wurde. Selbst große Pflastersteine seien schon durchs Fenster geschmissen worden, obwohl sich in dem Gebäude Menschen aufhielten.

Zukunftsatlas 2016: Fünf Dinge, die Sie über Chemnitz wissen sollten

Zukunftsatlas 2016

Fünf Dinge, die Sie über Chemnitz wissen sollten

Das „Manchester Sachsens“ ist eine Reise wert – sofern man ans Ziel kommt. Dass die Anbindung an den Fernverkehr fehlt, ist ein Fakt. Was noch wissenswert ist über Chemnitz? Die Stadt macht ordentlich Boden gut.

„Mit dem jetzigen Anschlag ist aber eine neue Qualität erreicht“, sagte Fassmann der Deutschen Presse-Agentur. In Chemnitz hätten sich inzwischen feste Strukturen gebildet, sagte er mit Blick auf die rechtsextremistische Szene in der Stadt. Neonazis hätten auch schon Besucher der Veranstaltungen im Kulturzentrum zusammengeschlagen. Dennoch wolle man sich nicht unterkriegen lassen und weiter „Kante zeigen.“

„Mit diesem traurigen Höhepunkt einer ganzen Reihe von Angriffen auf Einrichtungen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren, ist eine neue Ebene der politisch motivierten Gewalt aus der rechten Szene erreicht“, erklärte die Chemnitzer Grünen-Politikerin Petra Zais. Sie sieht die Schwelle zum Terrorismus überschritten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×