Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2013

10:32 Uhr

Rechtsextremismus

Länder sehen Chance für NPD-Verbot

Ein neuer Antrag für ein NPD-Verbot ist fertig: Diesmal könnte es in Karlsruhe klappen, meinen die zuständigen Innenminister. Der Antrag sei „gut vorbereitet“, die Argumente gegen Rechtsextremisten stichhaltig.

Zerrissenes Wahlplakat der NPD: Ein erster Anlauf zum Verbot war 2003 gescheitert, weil der Verfassungsschutz damals auch in der NPD-Spitze Informanten hatte. dpa

Zerrissenes Wahlplakat der NPD: Ein erster Anlauf zum Verbot war 2003 gescheitert, weil der Verfassungsschutz damals auch in der NPD-Spitze Informanten hatte.

BerlinDer Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder, Niedersachsens Ressortchef Boris Pistorius (SPD), sieht stichhaltige Argumente für ein Verbot der rechtsextremen NPD. „Unser Material ist gut, und die Begründung ist es auch“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Allerdings gebe es in der Bundesrepublik keine belastbaren Erfahrungen mit Parteiverboten. Zugleich warnte Pistorius vor Spekulationen über den Ausgang des von den Ländern vorbereiteten neuen NPD-Verbotsverfahrens in Karlsruhe. „Bei der Bewertung der Erfolgsaussichten gebietet der Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht Zurückhaltung.“

Niedersachsen hat bei der Erstellung des Verbotsantrags für Karlsruhe die Federführung. Der Bundesrat wird ihn Pistorius zufolge spätestens am 4. Dezember beim Bundesverfassungsgericht einreichen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sieht darin „ein wichtiges Zeichen, dass unser Rechtsstaat konsequent gegen Verfassungsfeinde vorgeht“.

Er sagte den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Samstag): „Wir haben viele aktuelle Belege, die zeigen, dass die NPD aggressiv-kämpferisch gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung vorgeht und das friedliche Zusammenleben der Menschen in Deutschland gefährdet.“

Noch im Dezember: Zweiter NPD-Verbotsantrag soll nach Karlsruhe

Noch im Dezember

Zweiter NPD-Verbotsantrag soll nach Karlsruhe

Die NPD gilt als gewaltbereit, rassistisch und soll verboten werden. Ein neuer Antrag ist fertig. Die Innenminister müssen ihn bei ihrer nächsten Sitzung im Dezember noch absegnen.

Ein erster Anlauf zum Verbot war 2003 gescheitert, weil der Verfassungsschutz damals auch in der NPD-Spitze Informanten hatte. Dies sei nun ausgeschlossen, sagte Jäger. Die Innenminister hätten enorme Anstrengungen unternommen, um die rechtlichen Anforderungen Karlsruhes zu erfüllen. Die zuständige Arbeitsgruppe habe die Beweismittel zusammengetragen, teilte am Freitag das Innenministerium in Stuttgart mit.

Baden-Württemberg hatte die „länderoffene Arbeitsgruppe“ zum Verbotsantrag bis Ende Oktober geleitet und sitzt derzeit der Ministerpräsidentenkonferenz vor. Die Forderungen nach einem NPD-Verbot waren nach Bekanntwerden der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) erneut aufgekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×