Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2012

14:29 Uhr

Rechtsextremismus

Verfassungsschutz findet keine V-Leute mehr

Während der Aufarbeitung der NSU-Morde wurden V-Leute enttarnt. Nun finden die Behörden keine neue Informanten im rechten Milieu. Weil Akten ungeschwärzt veröffentlicht werden, verschärft sich die Situation weiter.

„Im Moment hat man hundert Prozent Absagen, weil alle befürchten, dass sie auch auffliegen“, verlautete es aus Geheimdienstkreisen. dapd

„Im Moment hat man hundert Prozent Absagen, weil alle befürchten, dass sie auch auffliegen“, verlautete es aus Geheimdienstkreisen.

Berlin Der Verfassungsschutz beklagt nach der Enttarnung mehrerer V-Leute im Zuge der Neonazi-Affäre große Probleme bei der Anwerbung neuer Informanten in der rechtsextremen Szene. "Im Moment hat man hundert Prozent Absagen, weil alle befürchten, dass sie auch auffliegen", verlautete es aus Geheimdienstkreisen. In Bund und Ländern sei festzustellen, dass immer weniger Angehörige des Milieus zur Zusammenarbeit bereit seien. Verärgert zeigten sich hochrangige Geheimdienstler auch über die Veröffentlichung Hunderter ungeschwärzter Akten des Thüringer Verfassungsschutzes durch die dortige Landesregierung. Die Funktionsfähigkeit des Dienstes werde infrage gestellt, da so Klarnamen weiterer V-Leute und Verfassungsschützer publik werden könnten, erklärte ein Nachrichtendienst-Mitarbeiter.

Die Enttarnung einer V-Person bedeute eine reale Gefahr für Leib und Leben und verursache einen großen Schaden, weil der Informant aus seinem Umfeld herausgenommen und geschützt werden müsse, sagte ein Geheimdienst-Vertreter. Einige V-Leute hätten in den vergangenen Wochen auch abgeschaltet werden müssen, weil sie kurz vor der Enttarnung standen. Zur Zahl der enttarnten V-Leute wollten sich die Geheimdienstler nicht äußern.

Heftige Kritik erntete die thüringische Landesregierung, die nach der Lieferung von 780 Akten rund 1000 weitere ungeschwärzte Akten an den Untersuchungsausschuss des Bundestags weiterleiten will. In den Dokumenten finden sich auch Informationen anderer Geheimdienste in Bund und Ländern. Thüringen habe sich einfach über verabredete Verfahren hinweggesetzt, wonach die Ursprungsbehörden jede einzelne Information hätten freigeben müssen, beklagte ein Geheimdienstler das Vorgehen der Landesregierung.

Auswirkungen auf ein neuerliches NPD-Verbotsverfahren, über das die Innenminister im Dezember entscheiden wollen, wird die Veröffentlichung der Akten nach Ansicht von Geheimdienstlern nicht haben. Bei der Sammlung der Informationen gegen die Partei sei darauf geachtet worden, nur unkontaminiertes Material zu verwenden - also Informationen, die nicht von V-Leuten stammten, sagte ein Nachrichtendienst-Mitarbeiter. Der erste Anlauf für ein NPD-Verbot war 2003 vor dem Bundesverfassungsschutz daran gescheitert, dass die NPD bis in die Führungsebenen hinein massiv von V-Leuten unterwandert war und sich nicht mehr sicher feststellen ließ, ob der Staat nicht über V-Leute die Partei indirekt gesteuert hatte.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RumpelstilzchenA

10.10.2012, 15:12 Uhr

Die NPD ist bis in die Führungsebenen hinein massiv von V-Leuten des Verfassungsschutzes unterwandert worden und es lässt sich nicht mehr sicher feststellen, ob der Staat nicht über V-Leute die Partei indirekt gesteuert hatte. Folglich kann dann die NPD nicht mehr so schlecht sei. Gut zu wissen für die nächsten Wahl.

Account gelöscht!

10.10.2012, 18:05 Uhr

Das legt ja überhaupt den dringenden Verdacht nahe, daß wir es bei der NPD mit einer Inszenierung durch das System zu tun haben, eine "Faschismus-Vorführung" zum Zweck des allgemeinen Nachweises der allgemeinen Nazi-Gesinnung der Deutschen...

Krise

11.10.2012, 12:26 Uhr

.. und überdies könnten einige (vielleicht auch viele) Wähler langsam darauf kommen, dass es sich bei der NPD tatsächlich um eine Alternative für die nächste Wahl handelt..

... ich selbst habe es kaum für möglich gehalten (und will eigentlich immer noch nicht daran glauben)..

aber bei dem Gemurkse was CDUCSUFDPSPDGRÜNEUNDLINKE da veranstallten fragt man sich mal, ob die Damen und Herren insgesamt nicht mal einen Dämpfer gebrauchen können...

..und die anderen aufgekommenen Parteien wie Pro Deutschland oder die Freiheit werden ja sowieso durch die Medien und Politiker derart runter gemacht, dass ein Wahlerfolg bloßes Wunschdenken bleibt.

Leider ist es in Deutschland so gelagert, dass Wahrheiten nicht mehr genannt werden dürfen...Fremdenhass ist sicherlich unangebracht... trotzdem darf man aber von der Gesinnung her rechts sein... links sein ist ja auch nicht verboten... und nur weil man die Meinung vertritt, dass gerade in Sachen Integration/Islamismus/Asyl dringend etwas getan werden muss (der Meinung bin ich 100%) bin ich noch lange kein Mensch der durch die Straßen zieht, Prügelt und Brandschatzt usw.

Unsere Politiker sollten dies langsam begreifen - sonst könnte es tatsächlich passieren, das sich Wähler in rechte Regionen flüchten - wohin sonst?!?!?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×