Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

16:49 Uhr

Rechtsextremismus

Zahl der Straftaten ist 2014 gesunken

Mehr als 10.000 Straftaten haben Rechtsradikale in Deutschland im vergangenen Jahr verübt. Das sind weitaus weniger als im Vorjahr. Allerdings hat die Polizei mehr Straftaten gegen jüdische Staatsbürger festgestellt.

10.000 Straftaten von Rechtsextremisten hat die Polizei in diesem Jahr gezählt. dpa

Neonazis

10.000 Straftaten von Rechtsextremisten hat die Polizei in diesem Jahr gezählt.

BerlinRechtsradikale haben im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 10.000 Straftaten verübt. Zu Festnahmen kam es allerdings in lediglich 96 Fällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem „Tagesspiegel“ (Freitag) vorliegt. Demnach ermittelte die Polizei 5056 Tatverdächtige, für 5 von ihnen wurde Untersuchungshaft angeordnet. Meist ging es um Propagandadelikte. In 496 Fällen wurde Gewalt angewendet. 431 Menschen wurden bei Angriffen von Rechtsradikalen verletzt.

Die Zahl der rechtsradikalen Straftaten hatte 2013 mit 11.761 Delikten etwas höher gelegen als im vergangenen Jahr. Allerdings melden die Polizeibehörden der Länder viele Taten erst später, so dass die Summe der rechtsextremen Delikte 2014 noch etwas steigen dürfte.

Bei den Straftaten mit antisemitischem Hintergrund stellte die Polizei 2014 einen Anstieg fest. Von den insgesamt 864 Delikten gingen 752 auf das Konto von Deutschen, die politisch am rechten Rand stehen. 55 Straftaten wurden von antisemitisch eingestellten Ausländern verübt und 4 von Tätern, die von der Polizei als Linke eingestuft wurden. Bei den restlichen Delikten war der politische Hintergrund unbekannt. Im Jahr zuvor hatte die Polizei bundesweit 788 antisemitische Straftaten registriert.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Nino Cardenas

12.02.2015, 18:23 Uhr

Antisemtische Straftaten überwiegend von Muslimen begangen


>>Bei den Straftaten mit antisemitischem Hintergrund stellte die Polizei 2014 einen Anstieg fest. Von den insgesamt 864 Delikten gingen 752 auf das Konto von Deutschen, die politisch am rechten Rand stehen. <<

Und genau das zeigt den manipulativen Charakter der Einstufungspraxis des Bundeskriminaltatsamts.

Dass scheinbar die große Mehrheit der antisemitischen Straftaten auf das Konto von "Deutschen, die politisch am rechten Rand stehen" gehen, liegt daran, dass die große Mehrheit der registrierten "antisemitischen Straften" sogenannte Propagandadelikte sind, z. B. Hakenkreuz-Schmiereien, Hass-Parolen usw., die in der Regel nicht nicht aufgeklärt werden.

Solche Straftaten, werden automatisch als "rechtsextreme" Straftaten gezählt - sie werden also "Deutschen, die politisch am rechten Rand stehen" zugerechnet.

Herr Wolfgang Trantow

12.02.2015, 18:59 Uhr

Mehr Straftaten gegen jüdische Bürger? Unsere Politiker, Frau Merkel und Hr. Gauck befürworten dies, sieht man ihre Reaktionen!!

... .bürste

12.02.2015, 20:37 Uhr


"Kampf gegen Rechts: moralische Panik und politischer Opportunismus"
(aus sciencefiles.org - Kritische Wissenschaft)

oder
die Polit/Medien-Mafia Manipulation der Gesellschaft
in Richtung Links-Faschismus!
(für das Konsum Volk der "US Hollywoods Demokratie" im Überwachungsstaat-Staat - "die globalisierte 1/2 Welt" -)

dazu die Fakten!
hier:
>>sciencefiles.org/2014/06/18/kampf-gegen-rechts-moralische-panik-und-politischer-opportunismus/<<

und der Polit/Medien-Mafia so propagierte Gewalttätige/Kriminelle Gesellschaft soll auch ...
hier:
>>heise.de/newsticker/foren/S-https-twitter-com-polizeiberlin/forum-281321/msg-25373132/read/<<


und die >Charlie Hebdo< Meinungsfreiheit der Polit/Medien-Mafia
heißt: "... bitte Sachlich bleiben"
sonst passt die ganze "Weltpolitik" (der Lügen-Presse?)
dieses "OST Merkelschen Fraktions-Zwang-Parlament" nicht mehr ...

.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×