Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2016

16:10 Uhr

Rechtspopulisten

Bundespresseball ohne AfD

Die Bundespressekonferenz hat beschlossen, die AfD in diesem Jahr nicht zum Bundespresseball einzuladen. Einen Grund nannte der Veranstalter nicht. Die AfD spricht von „politischer Selektion“.

Die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, sowie ihre Partei-Kollegen sind in diesem Jahr nicht zum Bundespresseball eingeladen. AFP; Files; Francois Guillot

Kein Tanz

Die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, sowie ihre Partei-Kollegen sind in diesem Jahr nicht zum Bundespresseball eingeladen.

BerlinDer diesjährige Bundespresseball findet ohne Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) statt. „Wir müssen jedes Jahr neu entscheiden, wen wir zum Presseball einladen“, zitiert das Magazin „Der Spiegel“ den Vorsitzenden der Bundespressekonferenz, Gregor Mayntz. „In diesem Jahr gehört die AfD zu jenen, die wir nicht eingeladen haben.“ Gründe wurden nicht genannt. Zu der Feier am 25. November im Berliner Hotel Adlon werden rund 2.300 Medienmacher und Politiker erwartet.

Wahl in Berlin

SPD über den Sieg der AfD: „Wir werden sie bekämpfen“

Wahl in Berlin: SPD über den Sieg der AfD:  „Wir werden sie bekämpfen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im vergangenen Jahr waren die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Lebensgefährte, der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, mit von der Partie. Das AfD-Vorstandsmitglied Armin Paul Hampel kritisierte die Nichteinladung in diesem Jahr laut „Spiegel“ mit den Worten: „Die Frage, wer zum Presseball eingeladen ist, gleicht einer politischen Selektion.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×