Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

12:26 Uhr

Reform

Bundeswehr schrumpft auf 185.000 Soldaten

In Zukunft wird es viel weniger deutsche Streitkräfte geben. Verteidigungsminister Thomas de Maizière stellte am Mittwoch erste Details zur Bundeswehrreform vor.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) wird die Bundeswehr deutlich verkleinern. dapd

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) wird die Bundeswehr deutlich verkleinern.

BerlinDie Reform der Bundeswehr nimmt allmählich Gestalt an. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stellte am Mittwoch in Berlin erste Details zur geplanten Reduzierung der Streitkräfte vor. Insgesamt soll die Bundeswehr künftig maximal 185.000 Soldaten umfassen. Im Frühjahr waren es noch rund 220.000 Soldaten.

Nach Angaben des Ministeriums wird vor allem das Heer deutlich verkleinert und künftig 57.570 Soldaten haben. Das Personaltableau 2010 wies noch 82.136 Dienstposten beim Heer auf.

Bei der Luftwaffe schrumpft die Zahl von 34.297 auf 22.550 Soldaten. Die Marine hat künftig noch 13.050 Dienstposten, 2010 waren es noch 15.242. Bei der Streitkräftebasis, dem „militärischen Serviceunternehmen“ der Bundeswehr, fallen über 20.000 Stellen weg, beim Sanitätsdienst sind es über 5.000 Posten weniger.

Dennoch sollen künftig immer 10.000 Soldaten zeitgleich im Ausland eingesetzt werden können. Offen bleibt noch die Zukunft der rund 400 Standorte. Bundesländer und Kommunen befürchten massive Einnahmeausfälle, wenn Kasernen schließen. Die Entscheidung soll am 26. Oktober verkündet werden.

Die Grünen kritisierten die Pläne. Die angekündigte Neuausrichtung der Bundeswehr verkomme zum Verwaltungsakt, erklärte der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour. Der Minister habe statt eines schlüssigen Reformkonzeptes Stückwerk vorgelegt. Wichtige Teilprojekte wie die Überprüfung der Beschaffungsvorhaben, ein Reservistenkonzept oder die Reorganisation des Ministeriums würden vertagt. Auch vermisste Nouripour Sparanstrengungen des Verteidigungsressorts.

 

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerzahler

21.09.2011, 13:31 Uhr

Zumindest ein erster Schritt, um die ineffizientesten Streitkräfte der Welt wenigstens etwas weniger ineffizient zu machen. Aber natürlich sind 10.000 einsatzfähige Soldaten bei einer Gesamtstärke von 185.000 immer noch ein Armutszeugnis. Gut 5% einsatzfähige Soldaten in Deutschland, während international eher 25% üblich sind: Das ist schon traurig. Und das alles auf Kosten des Steuerzahlers.

digger

21.09.2011, 15:14 Uhr

die gesamtzahl kann weiter deutlich reduziert werden, auf ca. 100000 mann.
für auslandseinsätze - wenn man denn meint, man müsste für das us-imperium vasallenkräfte stellen - reicht das anheuern von landsknechten aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×