Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

16:24 Uhr

„Reichsbürger“-Bewegung

Schießerei bei Zwangsräumung in Sachsen-Anhalt

Vom Mister Germany zum erklärten Feind der Bundesrepublik: In Sachsen-Anhalt schoss ein ehemaliger Schönheitskönig bei einer Zwangsräumung auf die Polizei. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt, der Täter schwer.

Ein Polizeieinsatz zur Zwangsräumung eines Hauses in Sachsen-Anhalt hat am Donnerstag mit mehreren Verletzten geendet. dpa

Polizeieinsatz in Reuden

Ein Polizeieinsatz zur Zwangsräumung eines Hauses in Sachsen-Anhalt hat am Donnerstag mit mehreren Verletzten geendet.

ZeitzDie Zwangsräumung eines Hauses in Sachsen-Anhalt ist am Donnerstag eskaliert. Bei einer Schießerei in Reuden bei Zeitz wurden nach Polizeiangaben der 41-jährige Hausbewohner schwer und zwei Polizisten leicht verletzt. Bei dem Mann soll es sich um einen ehemaligen Mister Germany handeln, der laut Polizei den sogenannten Reichsbürgern zuzurechnen sei. „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik nicht an.

Die Polizei war am Donnerstagmorgen mit einem Großaufgebot von rund 200 Beamten in Reuden angerückt, um einen Gerichtsvollzieher bei der Zwangsräumung eines Gehöftes zu unterstützen. Ein erster Versuch war tags zuvor gescheitert, weil der 41-jährige Hausbewohner eine erhebliche Menschenmenge mobilisiert hatte. Zeitweise hielten sich am Mittwoch bis zu 120 Menschen auf dem Grundstück auf, wie eine Polizeisprecherin in Halle sagte.

Als die Beamten am Donnerstag eintrafen, seien sie aus einer Gruppe von insgesamt 14 Personen mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen beworfen worden. Daraufhin sei es zum Schusswechsel zwischen dem 41-Jährigen und dem SEK gekommen.

Der 41-Jährige wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Sein Zustand war demnach stabil. Auch ein Beamter des SEK erlitt durch einen Schuss eine Verletzung am Hals, ein zweiter wurde durch einen Biss leicht verletzt.

„Identitäre Bewegung“: Verfassungsschutz beobachtet AfD-nahe Gruppierung

„Identitäre Bewegung“

Verfassungsschutz beobachtet AfD-nahe Gruppierung

Radikalisierung in der Flüchtlingskrise: Die rechte „Identitäre Bewegung Deutschland“ wird künftig vom Verfassungsschutz beobachtet. Zu der umstrittenen Gruppierung pflegt mancher AfD-Politiker Kontakte.

Der Bewohner des Gehöfts ist nach Polizeiangaben den sogenannten Reichsbürgern zuzurechnen. „Reichsbürger“ gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Entsprechend verweigern viele dieser „Reichsbürger“ Zahlungen wie Steuern oder Bußgelder an den Staat.

Nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ handelt es sich bei dem 41-Jährigen um einen ehemaligen Mister Germany von 1998, Adrian U., der in Reuden den Mini-Staat "Ur" gegründet habe und sich nicht an deutsche Gesetze gebunden sehe. Er sollte demnach das Haus räumen, weil er Verbindlichkeiten für das Grundstück nicht bedient hatte.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen versuchten Totschlags, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Es werde auch geprüft, "inwieweit der Waffengebrauch durch die Polizeibeamten verhältnismäßig" gewesen sei. Nach Polizeiangaben wird auch gegen weitere Beteiligte strafrechtlich ermittelt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×