Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2012

10:34 Uhr

Rekordeinnahmen

FDP pocht auf Steuersenkungen

Deutschlands Einnahmen sind auf einem Rekordhoch - daher will die FDP die Steuern senken. Die SPD-regierten Länder blockieren den Vorstoß aber im Bundesrat. Sie wollen mit dem Geldsegen die Verschuldung vermindern.

Der FDP-Generalsekretär Patrick Döring spricht sich für eine Steuersenkung aus. dapd

Der FDP-Generalsekretär Patrick Döring spricht sich für eine Steuersenkung aus.

HannoverMit Blick auf das Rekordhoch bei den Steuereinnahmen drängt die FDP weiter auf Steuersenkungen. Die Menschen, die das Steuerplus für den Staat erarbeitet hätten, erwarteten auch für sich selbst höhere Einnahmen, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der „„Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Döring forderte die SPD-regierten Länder im Bundesrat auf, die von der Koalition beschlossenen Steuersenkungen nicht weiter zu blockieren. Die hohen Staatseinnahmen zeigten, dass eine Tarifsenkung fällig und vernünftig sei.

Das Kabinett hatte im Dezember Steuererleichterungen in zwei Stufen in den Jahren 2013 und 2014 beschlossen. Das Entlastungsvolumen soll bei insgesamt sechs Milliarden Euro liegen. Der Entwurf zielt auf den Abbau der sogenannten kalten Progression ab, die Einkommenszuwächse von Arbeitnehmern ungewollt wieder auffrisst. Der Verlauf der Steuertarife soll so geändert werden, dass dieser Effekt abgeschwächt wird.

Die SPD-Länder wollen die Steuersenkung nicht mittragen und stattdessen die Verschuldung senken. Die Steuereinnahmen des Staates sind nach Angaben vom Freitag im Dezember auf ein Rekordhoch gestiegen. Dem Finanzministerium zufolge stiegen sie um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 70,8 Milliarden Euro.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

F.Franz

28.01.2012, 11:50 Uhr

Wie originell

Account gelöscht!

28.01.2012, 12:09 Uhr

Gelbe Chaoten eben. Steuern senken, wovon nur Reiche profitieren.

Diese Truppe hat z.B. durch Absenkung der Erbschaftssteuern für Vermögen >1Mio auf ein international minimales Niveau dei Finanzierungsbasis in Deutschland schon schwer zerstört.

Weg mit denen!

Account gelöscht!

28.01.2012, 13:07 Uhr

Seit sich die Partei wieder klar und deutlich zu Europa und zum Euro entschieden hat, ist und bleibt sie auch meine 1. Wahl.
Welche Alternative hat man denn auch mit einem 7-stelligen Jahreseinkommen ?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×