Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

15:11 Uhr

Rente

Bundeszuschuss erstmals über 100 Milliarden Euro

Nach der Sommerpause geht es in Berlin um die Rente. Arbeitgeber und Gewerkschaften bringen sich in Stellung, der Druck auf die Politik ist enorm. Fest steht: Für den Staat wird es immer teurer.

Rentenreform

Nahles: „2020 sollen alle Renten gleich sein - und Merkel unterstützt mich“

Rentenreform: Nahles: „2020 sollen alle Renten gleich sein - und Merkel unterstützt mich“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBis zum Jahr 2020 wird der Zuschuss des Bundes zur Rentenversicherung über die Marke von 100 Milliarden Euro steigen. Die Berechnung des Bundesfinanzministeriums beruhe auf dem aktuellen Rentenniveau und den geltenden Beitragssätzen, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahlen hatte das Ministerium bereits Anfang Juli in einer Mitteilung zum Finanzplan bis 2020 veröffentlicht. Am Mittwoch hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Den Berechnungen des Ministeriums zufolge wird die Bundesregierung in diesem Jahr 86,71 Milliarden Euro an die Rentenkasse überweisen. Im nächsten Jahr sollen es 91,17 Milliarden Euro sein. Laut Finanzplan sind das 300 Millionen Euro mehr als bisher geplant. Der Grund dafür sei insbesondere die Entwicklung der Umsatzsteuer und die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter. Bis 2020 werde der Bundeszuschuss auf 100,65 Milliarden Euro steigen. Heute liegt das Rentenniveau bei knapp 48 Prozent.

Arbeitszeit soll weiter steigen: Bundesbank empfiehlt Rente mit 69

Arbeitszeit soll weiter steigen

Bundesbank empfiehlt Rente mit 69

Die Deutschen werden immer älter und bekommen weniger Kinder. Das sorgt für Druck auf die gesetzliche Rentenversicherung. Die Rente mit 67 wird schon umgesetzt. Die Bundesbank will noch einen Schritt weiter gehen.

Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen sei eine Debatte um langfristig steigende Bundeszuschüsse „völlig fehl am Platze“, sagte der rentenpolitische Sprecher der Linken-Fraktion im Bundestag, Matthias Birkwald. Stattdessen brauche es eine Rückkehr zu einer echten paritätischen Beteiligung der Arbeitgeber an der Rente.

Die Bundesregierung hat das Thema Rente für den Herbst auf der Agenda. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat für Oktober Arbeitgeber, Gewerkschaften und Sozialverbände zu einem Spitzentreffen zur gesetzlichen Rente eingeladen. Offen ist, ob sich Nahles mit ihrem Gesetzesvorschlag für eine Ost-West-Rentenangleichung bis 2020 durchsetzt. Zudem verhandeln Sozial- und Finanzministerium um eine Verbreitung der Betriebsrenten, was den Druck von der gesetzlichen Rente nehmen soll.

Heftige Reaktionen hatte zu Beginn der Woche eine Empfehlung der Bundesbank ausgelöst, bis zum Jahr 2060 das Renteneintrittsalter auf 69 Jahre anzuheben. Die Bundesregierung wies dies zurück, SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sprach von einer „bekloppten Idee“. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) nannte den Vorschlag am Mittwoch unrealistisch und einen „Stilbruch“. Nur wenige Arbeiter hielten durch, bis sie 65 Jahre alt seien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×