Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2005

21:20 Uhr

Repräsentative Umfrage

Lieber Köhler als Schröder als Kanzler

Bundespräsident Köhler wird immer beliebter. Bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers würde er sogar mehr Stimmen bekommen als Amtsinhaber Schröder.

HB BERLIN. Bundespräsident Horst Köhler erfreut sich großer Popularität unter den Deutschen. 50 Prozent der Wähler von CDU und CSU können sich laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts Emnid im Auftrag des Magazins «Focus» Köhler auch als Kanzlerkandidaten der Union vorstellen. Gäbe es die Möglichkeit einer Direktwahl des Bundeskanzlers, würden 42 Prozent der Anhänger aller Parteien ihre Stimme Horst Köhler geben, Kanzler Gerhard Schröder (SPD) kommt dagegen nur auf 38 Prozent.

In einer vom «Spiegel» in Auftrag gegebenen Umfrage kommt der Bundespräsident auf den höchsten Beliebtheitswert hinter Außenminister Joschka Fischer (Grüne). 70 Prozent der Befragten wünschten sich, dass Köhler auch künftig eine wichtige politische Rolle spielt. Die Zustimmung war unter Ost- und Westdeutschen beinahe gleich hoch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×