Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2017

13:04 Uhr

Rheinland-Pfalz

Kassenärzte wollen für Arztbesuch wieder Gebühr

In Rheinland-Pfalz fordern Kassenärzte ein Art Revival der Praxisgebühren: Zusätzliche Selbstbeteiligung am Arzthonorar soll überflüssige Inanspruchnahme vermeiden und den drohenden Ärztemangel entschärfen.

Bei der gewünschten Gebühr handelt es sich um eine Selbstbeteiligung, die von den Kassen eingezogen wird. Ein Anteil von maximal zwei Prozent am Arztgehalt bei jeder Behandlung wäre denkbar. dpa

Behandlungskosten

Bei der gewünschten Gebühr handelt es sich um eine Selbstbeteiligung, die von den Kassen eingezogen wird. Ein Anteil von maximal zwei Prozent am Arztgehalt bei jeder Behandlung wäre denkbar.

Berlin/Mainz„Wir sollten über eine sozial abgefederte prozentuale Zuzahlung bei jedem Arztbesuch nachdenken“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung in dem Bundesland, Peter Heinz, der „Rhein-Zeitung“ (Freitag). Dies sei keine neue Praxisgebühr, betonte er. Die Patienten müssten aber stärker in die Pflicht genommen werden, „weil wir die Zahl der überflüssigen Arzt-Patienten-Kontakte im Interesse der ländlichen Versorgung herunterfahren müssen“.
In Deutschland gehe ein Patient im Jahr im Schnitt 18 Mal zum Arzt, in Skandinavien seien es nur vier Arztbesuche. Mit Blick auf den drohenden Ärztemangel warnte er: „Wir können uns diese unnötige Inanspruchnahme von Ärzten nicht mehr leisten. Die Ärzte müssen sich um die wirklich Kranken kümmern.“

Kassenärztliche Bundesvereinigung: Neuanfang bei der Ärztelobby

Kassenärztliche Bundesvereinigung

Neuanfang bei der Ärztelobby

Die Kassenärzte wählen am Freitag einen neuen Vorstand. Der oberste Chef soll der alte bleiben. Trotzdem soll sich nach den Skandalen der vergangenen Jahre alles ändern. Kooperation war in der Vergangenheit die Ausnahme.

Auch der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hatte sich wiederholt für eine bessere Steuerung der Patienten ausgesprochen. Die von der schwarz-gelben Bundesregierung 2013 abgeschaffte Praxisgebühr von zehn Euro pro Quartal hatte jedoch keinen nennenswerten Steuerungseffekt erzielt.
Nach den Vorstellungen von Heinz soll der Patient nun „einen kleinen Prozentsatz des Arzthonorars selbst zahlen. Das ist eine Selbstbeteiligung, die von den Kassen eingezogen wird. Ich könnte mir einen Anteil von maximal zwei Prozent bei jeder Behandlung vorstellen. Das ist absolut machbar.“ Um chronisch kranke Patienten zu schützen, schlug Heinz eine Regelung vor, „wonach der Prozentsatz der Selbstbeteiligung sinkt, je mehr Behandlungen ein Patient braucht“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×