Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

10:35 Uhr

Rösler und Brüderle

FDP will Solarförderung beschneiden

Die FDP-Politiker Rösler und Brüderle wollen die Solarförderung drosseln, da die Energiewende den Strom immer mehr verteuern werde. Solche Subventionen, da sind sich beide einig, könne Deutschland sich nicht leisten.

Philipp Rösler (links) und Rainer Brüderle setzen sich beide für eine Drosselung der Solarförderung ein. dapd

Philipp Rösler (links) und Rainer Brüderle setzen sich beide für eine Drosselung der Solarförderung ein.

BerlinDie FDP will sich bei der Energiewende nicht von der Union bevormunden lassen. Parteichef Philipp Rösler forderte am Samstag bezahlbare Energiepreise. Der Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle stellte bei diesem Thema die Richtlinienkompetenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Frage. Die Förderung von Solaranlagen ist beiden zu üppig.

Rösler sagte der „Passauer Neuen Presse“, die Energiewende gebe es nicht zum Nulltarif. „Es muss massiv investiert werden, um den Umbau der Stromversorgung zu schaffen“, sagte er. Dennoch müsse Strom für alle bezahlbar bleiben, um das Wachstum in Deutschland nicht zu gefährden.

Der Bundeswirtschaftsminister verteidigte, dass große industrielle Stromverbraucher staatliche Kompensationen erhalten, Privatkunden aber nicht. „Die energieintensiven Unternehmen schaffen Wohlstand und Arbeitsplätze. Wir dürfen sie nicht mit überhöhten Strompreisen ins Ausland treiben“, sagte er. Privaten Verbrauchern versprach Rösler eine Begrenzung der Ökostromumlage. „Die Ökostromumlage darf nicht immer weiter nach oben gehen“, sagte der FDP-Vorsitzende.

Brüderle sagte, die Energiewende werde den Strom verteuern. „Wir brauchen über 4.000 Kilometer neue Stromleitungen, wir brauchen Gaskraftwerke“, sagte er der „Welt“. Das koste Geld. Schon jetzt merkten die Leute, dass die Stromrechnung steige. „Deshalb geht es nicht so weiter, dass wir auf Teufel komm raus die Solarenergie fördern“, sagte Brüderle. Auch sollten immer wieder einzelne Punkte des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geprüft werden.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lutz

26.05.2012, 11:18 Uhr

Diese [...] Lobbypartei!

Jede Anlage auf unseren Dächern ist eine Konkurrenz für die Stromkonzerne.

Was hat diese Partei, real gesehen eigentlich noch für eine Legitimation vom Wähler?

[+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]




Account gelöscht!

26.05.2012, 11:52 Uhr

Diese Förderung gehört komplett eingestellt !
Das Parasitäre verhalten einiger weniger darf nicht aus dem Staatshaushalt gefördert werden .

merxdunix

26.05.2012, 13:26 Uhr

@Energieelite
Sie haben Recht. Wir sollten uns der Parasiten entledigen, die uns ihren Atommüll vor die Tür stellen, die durch verantwortungslosen Bergbau uns die Lebensgrundlagen zerstören, die solches Verhalten durch fragwürdige Gesetzgebung und Rechtssprechung ermöglichen und die uns neue Abhängigkeiten aufzwingen wollen. Dann brauchen wir auch keine Förderung für Solarstrom mehr.
Wohlstand schaffen zu wollen, ist das eine und es ist richtig. Was anderes ist es, wenn des Wohlstands wegen der gesunde Menschenverstand abgeschafft wird. Dann ist Wohlstand Unsinn, wenn nicht sogar Wahnsinn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×