Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2017

10:23 Uhr

Routen nach Europa

Innenminister de Maizière will Flüchtlinge früher aufhalten

Beim Treffen in Rom unterstreicht Thomas de Maizière die europäische Zusammenarbeit beim Grenzschutz. Migranten ohne Chance auf Asyl müssten jedoch frühzeitiger gestoppt werden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte, dass Migranten, die keinerlei Chancen auf Asyl hätten bereits auf ihrem Weg nach Europa aufgehalten werden müssten. dpa

Migranten früher stoppen?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte, dass Migranten, die keinerlei Chancen auf Asyl hätten bereits auf ihrem Weg nach Europa aufgehalten werden müssten.

RomMigranten, die in Europa keine Chance auf Asyl haben, müssen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zufolge schon früh auf ihrem Weg nach Europa aufgehalten werden. Die europäischen und nordafrikanischen Staaten müssten gemeinsam versuchen, die Menschen aus Afrika daran zu hindern, „sich durch Libyen auf den Weg zu machen“, sagte de Maizière am Montag in Rom, wo die Ressortchefs aus Italien, Frankreich, Österreich, Malta, Slowenien und der Schweiz zusammenkamen.

„Wir müssen den Grenzschutz verstärken, den Küstenschutz auch Libyens“, sagte de Maizière, „und wir müssen entschlossen diejenigen zurückführen aus Europa, die dann doch angekommen sind.“ Am Vormittag sollten auch Minister aus Algerien, Tunesien und Libyen zu den Beratungen hinzustoßen.

Hass gegen Seenotretter: „Ich hoffe, ihr findet den Tod im Meer“

Hass gegen Seenotretter

„Ich hoffe, ihr findet den Tod im Meer“

Politiker beraten, wie der Zustrom von Migranten nach Europa gestoppt werden kann. Davon weit entfernt, kämpfen Seenotretter gegen den Tod auf dem Meer. Aus der Mitte der Gesellschaft schlägt ihnen Hass entgegen.

Das Treffen findet auf italienische Initiative statt. Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen, da dort derzeit die meisten Menschen aus Afrika über das Mittelmeer ankommen. Der italienische Innenminister Marco Minniti möchte eine ständige Kontaktgruppe zwischen europäischen und nordafrikanischen Ländern bilden, um das Problem in den Griff zu bekommen.

„Wir wollen versuchen, aus dem Gegeneinander - hier die Europäer, dort die Nordafrikaner - eine Gemeinsamkeit zu stiften“, sagte de Maizière. An dem Innenministertreffen in Rom nimmt auch EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos teil.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

20.03.2017, 11:32 Uhr

Grenze Europas schützen, Gutmenschengequatsche stoppen und Fresse halten.
TdM läuft auch nicht ganz rund zu behaupten, Migranten ohne Asylrecht früher zurücksenden zu wollen, wo wir doch Monate brauchen und am Ende sowieso 70 Prozent hier landen.
Das Asylrecht muss also ebenso geändert werden, denn Europa kann nicht die ganze Welt retten, zumal retten eh das falsche Wort ist, denn es sind Wirtschaftsflüchtlinge und es ist mittlerweile chic und zum Volkssport ganzer Länder geworden, unsere Dummheit und Gesetzeslücken wie Fehlwüchse gnadenlos auszunutzen, hier her zu kommen und uns als Nobrainer lebenslang auf der Tasche zu liegen.
Deutschland f*ckt sich selbst, einfach lächerlich um welchen DReck wir uns nur noch kümmern anstatt um uns und unsere Zukunft!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×