Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

19:35 Uhr

Rundfunkbeitrag

Länder sehen 17,25 Euro als gute Orientierung

Die neue Haushaltsabgabe hat dem öffentlichen-rechtlichen Rundfunk 1,1 Milliarden Euro Mehreinnahmen eingebracht: Eine Senkung des Beitrags auf 17,25 Euro scheint immer wahrscheinlicher. Im März fällt die Entscheidung.

ARD, ZDF und Deutschlandradio stehen laut KEF bis 2016 Mehreinnahmen von 1,146 Milliarden Euro ins Haus. Die Kommission empfiehlt, die Hälfte der zusätzlichen Erträge zur Senkung des Beitrags einzusetzen, die frühestens 2015 kommen soll. dpa

ARD, ZDF und Deutschlandradio stehen laut KEF bis 2016 Mehreinnahmen von 1,146 Milliarden Euro ins Haus. Die Kommission empfiehlt, die Hälfte der zusätzlichen Erträge zur Senkung des Beitrags einzusetzen, die frühestens 2015 kommen soll.

MainzDie Länder sehen den Expertenvorschlag für eine Senkung des Rundfunkbeitrags um 73 Cent im Monat als gute Orientierungshilfe. Bei einem Treffen mit der Gebührenkommission KEF zeichnete sich nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch keine deutliche Kritik der Länder an dem Vorschlag ab, den Beitrag der deutschen Haushalte um diesen Betrag auf 17,25 Euro im Monat zu senken. Die Entscheidung über die Senkung werde erst im März fallen, kündigte die rheinland-pfälzische Staatskanzleichefin Jacqueline Kraege (SPD) an. Dann treffen sich nämlich die Ministerpräsidenten.

Die KEF beriet in Mainz mit Vertretern der Länder und anschließend mit den Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Dabei ging es um die Einnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag pro Haushalt, der die gerätebezogene Gebühr im vergangenen Jahr abgelöst hatte. ARD, ZDF und Deutschlandradio stehen laut KEF bis 2016 Mehreinnahmen von 1,146 Milliarden Euro ins Haus. Die Kommission empfiehlt, die Hälfte der zusätzlichen Erträge zur Senkung des Beitrags einzusetzen, die frühestens 2015 kommen soll. Die Länder stellten die Berechnungen nach dpa-Informationen nicht infrage.

Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) hatte eine genaue Prüfung gefordert, inwieweit der Beitrag zurückgehen kann. Sie steht aber nach eigenen Worten zu dem Versprechen, dass der Rundfunkbeitrag bei Mehreinnahmen gesenkt wird. CDU-Bundesvize Julia Klöckner warf Dreyer einen Zick-Zack-Kurs vor. Im Dezember habe sie eine starke Senkung gewollt, jetzt warne sie davor. Dreyer hatte damals einen Rückgang des Beitrags um mehr als 50 Cent pro Monat für möglich gehalten.

Marktanteile der TV-Sender

Platz 1: ZDF

Das ZDF hatte 2013 einen Marktanteil von 12,8 Prozent.

Platz 2: ARD

Die ARD kommt auf 12 Prozent Marktanteil, bei der jungen Zielgruppe erreicht der Senderverbund eine Einschaltquote von 6,3 Prozent.

Platz 3: RTL

RTL hat mit einem Marktanteil von 10,4 Prozent insgesamt weniger Reichweite als ARD und ZDF, liegt aber bei den jungen Zuschauern mit 13,3 Prozent vorn.

Platz 3: Sat 1

Sat 1 hat 8,3 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,2 Prozent etwas mehr.

Platz 4: Pro Sieben

Ähnlich wie RTL ist Pro Sieben vor allem bei den jüngeren Zuschauern beliebt: 5,5 Prozent Marktanteil insgesamt, 11,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Platz 5: Vox

Vox hat 5,3 Prozent Marktanteil (7,3 Prozent bei den Jüngeren). Der Sender gehört zur RTL-Gruppe.

CDU-Fraktionsvize Adolf Weiland forderte einen Ausgleich für Mehrbelastungen einzelner Gruppen, da es zu Härtefällen gekommen sei. FDP-Landeschef Volker Wissing warnte Dreyer vor einer Rundfunkfinanzierung nach Gutsherrenart.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) legt fest, wie viel Geld die öffentlich-rechtlichen Sender brauchen und schlägt der Politik vor, wie hoch der Monatsbeitrag ausfallen sollte.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Quittenberg

15.01.2014, 20:20 Uhr

Wieso entscheidet die Politik über die Beiträge??? Warum gibt es keinen Rat der Beitragszahler, der die Gelder streng kontrollliert frei gibt? Deutschland ist überfrachtet mit unsinnigen und unnötigen Sendungen. Die junge Generation nutzt den Quatsch nicht mehr. Deutschland muss hin zur Verschlüsselung und Abrechnung nach wirklicher Nutzung! Nur das ist noch zeitgemäß und bürgergerecht. Die Zwangssteuer gehört in die Mülltonne!

Account gelöscht!

16.01.2014, 09:34 Uhr

@ Quittenberg,
"Warum gibt es keinen Rat der Beitragszahler, der die Gelder streng kontrollliert frei gibt?"
Es wäre dann nur eine Frage der Zeit, wann es einen Rat der Beitragszahler bezügl. der Diätenbewertung von Politiker in Relation zur erbrachten Leistung geben würde.
Also dann doch lieber nicht dran rühren.
Ironie AUS.

Manfred

16.01.2014, 10:16 Uhr

Warum wird nicht gesamter Ueberschuss für Reduzierung von Zwangsabgaben genutzt?
Muss jeder Verein Gelder horten und Bank spielen? Ob Krankenkasse, GEZ, Strom oder GAS.
Und verwaltet wird das Ganze von hochbezahlten Rundköpfen. Berlin , dass große Vorbild.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×