Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2014

15:45 Uhr

Russisches Gas

Putins Macht über unsere Heizung

VonStefan Kaufmann

Die Krim-Krise zeigt, wie abhängig Deutschland von Russland ist – denn das Land ist unser wichtigster Gaslieferant. Doch wo genau verbrauchen wir Putins Gas? Und wie könnten wir uns seinem Einfluss entziehen?

Heizungsregler: Die deutsche Energiewende als Hemmschuh internationaler Politik? Getty Images

Heizungsregler: Die deutsche Energiewende als Hemmschuh internationaler Politik?

DüsseldorfSeit dem 8. November 2011 geht es ohne Umwege: Seitdem schießt das Erdgas durch die Röhre der Nord-Stream-Pipeline vom russischen Gasfeld Juschno-Russkoje durch die Ostsee nach Deutschland. Was die Geschäftsbeziehungen noch einmal verbessert hat. Russland ist der mit Abstand wichtigste Gaslieferant für Deutschland, 38 Prozent des hiesigen Bedarfs wurde 2013 durch die Ostsee-Pipeline und die Leitungen, die durch die Ukraine und über Weißrussland führen, gedeckt – fünf Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Wie abhängig die guten Geschäftsbeziehungen gemacht haben, offenbarte nun die Krim-Krise. Kritiker wie der polnische Ministerpräsident Donald Tusk mutmaßten bereits, Kanzlerin Angela Merkel sei im Umgang mit Kremlchef Wladimir Putin so zurückhaltend, da sie sonst befürchten müsste, die Gaslieferungen in ihr Land würden abgeschnitten. Die deutsche Energiewende als Hemmschuh internationaler Politik?

Die Antwort ist Ja und Nein. Nein, wenn die Energiewende daran bemessen wird, wie wir unseren Strom gewinnen. Ja, wenn die Energiewende grundsätzlich den Energieverbrauch in Deutschland betrachtet. Denn Erdgas ist zwar ein wichtiger Bestandteil im deutschen Energiemix – allerdings ist seine Bedeutung für die Wärmeerzeugung deutlich höher als für die Stromerzeugung.

Gasspeicher in Deutschland

Gasspeicher in Deutschland

Nach Angaben des Branchenverbands BDEW gibt es 50 deutsche Untertage-Gasspeicher an 40 Standorten. Diese können knapp 23 Milliarden Kubikmeter Gas aufnehmen. Das entspreche mehr als einem Viertel der in Deutschland im Jahr 2012 verbrauchten Erdgasmenge. Die größten Gasspeicher im Überblick.
(Quelle: Unternehmen / Gas Infrastructure Europe)

Rehden (Niedersachsen)

Betreiber: Astora (Gazprom-Tochter)

Kapazität: 4,2 Milliarden Kubikmeter

Epe (Niedersachsen)

Betreiber: E.on Gas Storage

Kapazität: 1,5 Milliarden Kubikmeter

Bierwang Unterreit (Bayern)

Betreiber: E.on Gas Storage

Kapazität: 1,4 Milliarden Kubikmeter

Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt)

Betreiber: VNG Gasspeicher

Kapazität: 1,1 Milliarden Kubikmeter

Huntorf / Nüttermoor (Niedersachsen)

Betreiber: EWE Gasspeicher

Kapazität: 1,07 Milliarden Kubikmeter

Bernburg (Sachsen-Anhalt)

Betreiber: VNG Gasspeicher

Kapazität: 1,03 Milliarden Kubikmeter

Etzel (Niedersachsen)

Betreiber: E.on Gas Storage

Kapazität: 1,03 Milliarden Kubikmeter

Laut der Zahlen, den die großen energiewirtschaftlichen Verbände veröffentlichen (Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen), lag der Primärenergieverbrauch – also die gesamte Menge an Energieverbrauch, zum Beispiel Heizung, Kühlung, Verkehr und andere – in Deutschland im Jahr 2012 bei 13.757 Petajoule oder 3821 Milliarden Kilowattstunden. 33 Prozent dieses Bedarfs wurde durch Erdöl gedeckt, 24,9 Prozent durch Stein- und Braunkohle, 11,6 Prozent durch Erneuerbare Energien, 7,9 Prozent durch Kernenergie – und 21,5 Prozent durch Erdgas. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz eins.

Das Erdgas muss Deutschland zu einem Großteil importieren. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) werden nur elf Prozent der benötigten Menge durch eigene Förderung gewonnen. 38 Prozent kommen aus Russland, 26 Prozent aus den Niederlanden und 20 Prozent aus Norwegen.

Mehr Reserven durch Einsparprogramme im Haushalt

Mit hohem Druck gelangt das Gas durch die Pipelines nach Deutschland, vermischt sich hier im Erdgasnetz. Der Druck nimmt nach und nach ab: Je weiter der Weg, je weiter verzweigt das Netz, je dünner die Leitungen, desto geringer wird er. Zwischengeschaltet sind Speicher, die den unterschiedlichen Bedarf in Sommer- und Wintermonaten ausgleichen und Verdichterstationen, die den Druck in den Rohren wieder aufbauen, wenn das Gas diesen durch zu viel Reibung in der Leitung verloren hat. So gelangt es schließlich zum Verbraucher – den Kraftwerken oder den Haushalten:

  • 29 Prozent des Gases wird in Privathäusern verbrannt: Gasthermen lassen die Heizungen in Wohnungen und Häuser erwärmen. In geringeren Mengen wird das Gas für Warmwasser und zum Kochen verwendet. 2009 wurde in 18,6 Millionen deutscher Haushalte mit Gas geheizt.

  • 13 Prozent benötigt der Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleistung. Dazu zählen Behörden genauso wie Bäckereien.

  • 27 Prozent des Gases benötigt die Industrie, um ihre Anlagen auf Temperatur zu bringen. Dazu gehört auch die chemische Industrie, um andere chemische Produkte wie Kunststoffe zu produzieren.

  • 26 Prozent geht an die Kraftwerke, für Fernwärme und um in Strom verwandelt zu werden.
  • Der Rest geht an eine Reihe kleinerer Erdgasverbraucherkategorien wie beispielsweise die Erdgasautos im Verkehr.

„Die Stromversorgung in Deutschland ist durch Engpässe bei Gaslieferungen aus Russland nicht akut gefährdet“, sagt Lukas Emele, Energieexperte am Öko-Institut in Berlin. Schon jetzt würden Gaskraftwerke nur wenig laufen, da Kohle derzeit als Ergänzung zu den Erneuerbaren Energien für die Energiekonzerne günstiger ist.

Für Emele ist der Blick allein auf die Stromversorgung jedoch kontraproduktiv – da das Gas in Deutschland wie beschrieben vor allem an anderer Stelle verbraucht wird – der größte Teil beim Heizen. So ließe sich aus seiner Sicht die Abhängigkeit von russischem Gas tatsächlich schon im Kleinen verringern. „Durch Einsparprogramme im Haushalt oder durch die energetische Sanierung von Häusern wird Erdgas frei, dass anderweitig verwendet werden kann“, sagt Emele.

Eine weitere Möglichkeit für Eigentümer, sich Putins Einfluss zu entziehen, ist der Wechsel der Heizquelle in den eigenen vier Wänden – was aber natürlich Kosten verursacht. Dennoch lässt sich durch Heizen mit dem eigenen Holzofen eine Unabhängigkeit von Gas und elektrischem Strom bei der Wärmeerzeugung erreichen.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.04.2014, 15:55 Uhr

Sehr nett und adequate Antwort aus Kiew auf die interne Einmischung und arrogante Forderung der zusätzlichen russische Amtsprache in der Ukraine, ist die Antwort aus Kiew: "dass man gerne dem Kremel helfen wird 5-10 Amtsprachen in der russischen Konfedaration einzuführen"!

Die Jungs haben Stil und Humor und sind nicht so tump wie die Russen! :-)

Account gelöscht!

01.04.2014, 16:03 Uhr

Wir kommen nicht weg von russ. Gas? Hier war Hr. Schröder einmal weitsichtig. Was ist eigentlich sein pers. Lohn dafür?

Account gelöscht!

01.04.2014, 16:05 Uhr

Fazit, wer Grosmmachtsphantasien hat soll sich warm anziehen. Aber "wir" muessen ja Opfer bringen um die "Demokratie" weiterhin zu exportieren. Anstatt die ganze Demokratie zu exportieren sollten wir lieber ein wenig davon im Land behalten. Zum Beispiel Volksabstimmungen (wie auf der Krim oder Schweiz) ueber den Euro oder den Verbleib amerikanischer Besatzungstruppen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×