Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2016

11:47 Uhr

Russland

Berlin unterstützt Seehofers Moskau-Reise

CSU-Chef Seehofer fliegt am Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation nach Russland, um Kremlchef Putin zu treffen. Die Reisepläne waren auf heftige Kritik gestoßen.

Der bayerische Ministerpräsident soll seine umstrittene Russland-Reise absagen. Das forderte der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter. dpa

Horst Seehofer

Der bayerische Ministerpräsident soll seine umstrittene Russland-Reise absagen. Das forderte der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter.

Berlin, München Die Bundesregierung unterstützt nach Angaben aus Regierungskreisen die Reise von Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Moskau. „Der Bundesregierung war die Reise bekannt, und sie unterstützt sie inhaltlich“, erfuhr Reuters am Montag aus Regierungskreisen.

Seehofer sei über die europäischen Positionen in der Russland-Politik unterrichtet. Er wisse vor allem, was die Stoßrichtung der deutsch-französischen Bemühungen zur Stabilisierung der Lage in der Ostukraine sei. Die EU hatte die im Rahmen der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen gegen Russland bis Ende Juli verlängert. Seehofer reist am Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation nach Moskau und soll dort unter anderem mit Präsident Wladimir Putin zusammentreffen.

Ilse Aigner im Interview: „Wir brauchen nationale Grenzkontrollen“

Ilse Aigner im Interview

Premium „Wir brauchen nationale Grenzkontrollen“

Bayerns Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner fordert ein Entgegenkommen der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise. Im Interview spricht sie über Merkel, Seehofer und den Terror.

Am Wochenende hatte es Kritik an Seehofers Reise sowohl aus CDU als auch SPD gegeben. Der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter hatte sogar die Absage der Reise gefordert. „Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die Bundeskanzlerin positioniert - ich hoffe, dass er die Reise unterlässt“, sagte Kiesewetter, Obmann für Außenpolitik in der Unionsfraktion, der „Welt am Sonntag“. Russland kooperiere mit rechtsradikalen Parteien, auch in Deutschland. Wenn Seehofer fahre, müsse er die Russen mahnen, die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen, forderte Kiesewetter.

Cameron zu Gast bei der CSU: Der trügerische Frieden von Kreuth

Cameron zu Gast bei der CSU

Der trügerische Frieden von Kreuth

Gepolter gehört bei der CSU zu Wildbad Kreuth wie die Bergkulisse – eigentlich. Denn das christsoziale Oberhaupt Horst Seehofer gibt sich ungewohnt zahm. Doch hinter verschlossenen Türen schlägt er andere Töne an.

In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley am Sonntagabend: „Bei Herrn Seehofer weiß man ja manchmal nicht so genau, welche neuen Positionen er über Nacht entwickelt - insofern habe ich gerade in der Außenpolitik und gerade im Gespräch mit Russland kein gutes Gefühl damit, wenn er nach Russland reist.“ Seehofer suche jede sich bietende Bühne - „leider im Moment vor allem gegen seine Schwesterpartei, gegen die Kanzlerin“, kritisierte Barley. „Ich hoffe sehr, dass dieser Besuch in Russland nicht auch in diese Richtung geht.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×