Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

10:46 Uhr

Russland und die US-Wahl

Könnten Hacker die Bundestagswahl beeinflussen?

Russische Hacker sollen Trump zum Wahlsieg verholfen haben. Deutsche Politiker fürchten nun, dass sie auch in die Bundestagswahl eingreifen. Eine solche Einflussnahme könne die AfD stärken – und das Land destabilisieren.

Deutsche Politiker fürchten sich vor Hackern. dpa

Angst vor dem Hack

Deutsche Politiker fürchten sich vor Hackern.

BerlinIn der Politik wächst die Sorge vor einer gezielten Beeinflussung der Bundestagswahl im kommenden Jahr von außen, etwa durch russische Geheimdienste. „Die Sorge ist berechtigt“, sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner am Montag im Deutschlandfunk mit Blick auf die Aktivitäten russischer Hacker. „Das hört man aus den USA, wir sehen es in Europa.“

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag): „Die Gefahr der Einflussnahme durch gezielte Infiltration von außen mit dem Ziel der Manipulation von Fakten oder Meinungen besteht generell, auch für die Bundestagswahl 2017.“

Leaks als politischer Faktor: Gehackte Wahlen

Leaks als politischer Faktor

Premium Gehackte Wahlen

Von der Demokratie zur „Leakokratie“: Hacker und Cyberspione werden zum politischen Faktor. Schon jetzt gibt es alarmierende Anzeichen dafür, dass sie auch den Bundestagswahlkampf mitbestimmen werden. Ein Gastbeitrag.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sagte der Zeitung: „Leider sind solche Aktivitäten auch in Deutschland nicht mehr auszuschließen. Hackerangriffe, wie auf den Bundestag, machen auch vor demokratischen Institutionen nicht mehr halt. Im Wahlkampf werden wir uns auf Verzerrungen und Lügengeschichten einstellen müssen.“

FDP-Chef Lindner warnte im „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Es ist schon jetzt absehbar, dass von Russland gesteuerte Online-Medien Fehldeutungen und Falschinformationen verbreiten. Das ist die Spitze des Eisbergs. Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden.“ Nötig seien „Qualitätsmedien“, sagte Lindner im Deutschlandfunk. „Aber auf der anderen Seite: Gegen Hackerangriffe müssen unsere Sicherheitsbehörden gerüstet sein. Das ist weniger eine Frage von Gesetzgebung, sondern mehr eben von Personal und von Qualifikation der Sicherheitsbehörden. Da ist viel zu tun.“

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

12.12.2016, 11:06 Uhr

"FDP-Chef Lindner warnte im „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Es ist schon jetzt absehbar, dass von Russland gesteuerte Online-Medien Fehldeutungen und Falschinformationen verbreiten. Das ist die Spitze des Eisbergs. Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden.“

Unser Land soll destabilisiert werden? Keine Bange, Herr Lindner, dafür benötigt man keine von Russland gesteuerten Online-Medien.
Es genügt, wenn die richtigen Zahlen sprechen.

Herr Tom Schmidt

12.12.2016, 11:18 Uhr

Vielleicht sollten wir beim Thema "Wahlen fälschen" mal nicht erst in Russland nach Schuldigen suchen, sondern vor unserer eigenen Türe kehren? Da war doch etwas mit einem Mandat in Bremerhaven? Dann war da noch was mit der Wahlliste der AFD (mit jemanden der einfach nicht mehr aufgetaucht ist).

Beim Thema Auszählung hilft nur die voll-analoge öffentliche Auszählung in jedem Wahlbezirk mit Veröffentlichung aller Ergebnisse aus allen Wahlbezirken!!!

Herr Gerd St

12.12.2016, 11:20 Uhr

Ich kann die Angst der Politiker schon sehr gut verstehen.
Mann stelle sich nur vor, die Stimmen gehen eben nicht an etablierten Parteien.
Dann müssten leider viele von diesen Hansels endlich wieder arbeiten gehen.
Und interessant ist es schon, wenn die Tierschutz Partei den Kanzler stellt , in Koalition mit den grauen Panthern, den bibeltreuen Christen und der Partei "Freibier für alle".
Ich bin gespannt, was denn die Hacker so auf Lager haben und irgendwie freue ich mich schon darauf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×