Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

10:26 Uhr

Salafisten

Razzia in der Salafisten-Hochburg

Die Polizei hat am Dienstag zahlreiche Wohnungen in Bremen durchsucht. Der Salafisten-Szene der Stadt werden Kontakte zu Terrormilizen in Syrien nachgesagt. Bremen hat daher einen islamischen Verein verboten.

Der salafistische Prediger Pierre Vogel betet mit 300 Anhängern (Archivfoto). dpa

Salafisten bei einer Kundgebung

Der salafistische Prediger Pierre Vogel betet mit 300 Anhängern (Archivfoto).

BremenRazzia in Bremens Salafisten-Szene: Die Polizei hat am Dienstag zahlreiche Wohnungen in der Hansestadt durchsucht. Hintergrund ist eine von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) erlassene Anordnung, mit der der Islamische Förderverein Bremen e.V. verboten wurde.

Dabei handele es sich um den Nachfolgeverein des bereits im Dezember 2014 verbotenen salafistischen Kultur- und Familienvereins (KuF), wie Mäurers Sprecherin Rose Gerdts-Schiffler auf Anfrage bestätigte. Weitere Details nannte sie nicht.

Verfassungsschutz warnt: Die Zahl der Salafisten steigt kontinuierlich

Verfassungsschutz warnt

Die Zahl der Salafisten steigt kontinuierlich

Salafisten, die gezielt muslimische Flüchtlinge rekrutieren wollen. Rechtsextremisten, die mit Anti-Asyl-Protesten in bürgerlichen Kreisen punkten. Der Verfassungsschutz hat besorgniserregende Statistiken veröffentlicht.

Innensenator Mäurer will am Vormittag bei einer Pressekonferenz über den Einsatz informieren. Bei den Razzien wurden auch Vereinsräume durchsucht. Auch die Polizei bestätigte die Aktion, die um 6.00 Uhr begann. Ob es Festnahmen gab, blieb zunächst offen.

Bremen gilt als eine Hochburg der Salafisten, die zu der radikal-islamischen Szene gehören. Der Verein KuF war verboten worden, weil Mitglieder auf Seiten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den Kampf nach Syrien gezogen waren.

Die Bremer Islamisten-Szene war bereits im Februar 2015 mit einem gegen sie gerichteten massiven Anti-Terroreinsatz in den Schlagzeilen. Allerdings hatte sich damals der Terrorverdacht nicht bestätigt. Eine Durchsuchung des Islamischen Kulturzentrums (IKZ) wurde später vom Bremer Landgericht als rechtswidrig eingestuft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×