Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

01:52 Uhr

Sanierungsförderung

Wärmedämmung lohnt auch 2012

Am Rande des Koalitionstreffens zur Energiewende heißt es, dass die Regierung erneut in die Tasche greifen wird, um Sanierungsmaßnahmen an Häusern und Wohnungen zu unterstützen. Dabei sickern auch Zahlen durch.

Gebäudesanierung bleibt ein Thema für die Regierung. Quelle: dpa

Gebäudesanierung bleibt ein Thema für die Regierung.

BerlinDie Bundesregierung will die Sanierung von Häusern und Wohnungen auch künftig massiv fördern. Im Zuge der Energiewende sollten dafür 2012 rund 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen, sagten Koalitionspolitiker Reuters in der Nacht zum Montag am Rande des Treffens im Kanzleramt.

Ferner werden die Sanierungskosten leichter von der Steuer abzusetzen sein. Darauf habe man sich mit dem Finanzministerium verständigt.

Das Programm zur Dämmung von Gebäuden gilt als effektiv und in der Vergangenheit sehr erfolgreich: Über zinsverbilligte Kredite der staatlichen KfW-Bank können Häuser und Wohnungen saniert werden. Jeder Euro staatliche Hilfe löse zusätzlich rund acht Euro private Investitionen aus. Dies sichere und schaffe gerade im Handwerk Zehntausende Arbeitsplätze.

Das Programm war allerdings für 2012 zunächst mit keinen Mitteln mehr ausgestattet worden.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.05.2011, 03:36 Uhr

und 2013 lohnt die Wärmedämmung nicht mehr?
es können Zahlen hin sickern, wohin sie wollen, es ist einfach nur noch peinlich

Pendler

30.05.2011, 05:41 Uhr

Ihr seid ja lustig, liebe Handelsblatt Journalisten.

"....dass die Regierung erneut in die Tasche greifen wird..."

In welche Tasche greift die Regierung wohl??

Gerade von einer (noch) seriösen Wirtschaftszeitung erwarte ich, dass dieser Subventionierungswahnsinn angeprangert wird, und dem staunenden Bürger gezeigt wird, dass er seine Subventionen selber zahlt.

KontraA

30.05.2011, 06:16 Uhr

Mit ein bisschen guten Willen kann alles schlecht geredet werden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×