Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2015

18:37 Uhr

Satire-Video zu Griechenland

„Mal nicht wie Arschlöcher benehmen“

VonSteffen Daniel Meyer

Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf kritisieren in einem gemeinsamen Satire-Video die Griechenland-Berichterstattung deutscher Medien. Das Video wird tausendfach geteilt – und auch Sigmar Gabriel mischt sich ein.

In seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ feuert ZDF-Moderator Jan Böhmermann gerne einmal den einen oder anderen Spruch gegen seinen Pro-Sieben-Kollegen Klaas Heufer-Umlauf von „Circus Halligalli“ ab. Aber „manchmal muss man ja über seinen Schatten springen, damit es weiter geht“, schreibt Böhmermann auf seiner Facebook-Seite und postet dazu ein Video, das die Griechenland-Berichterstattung der „Bild“-Zeitung und anderer Medien kritisiert.

In dem Drei-Minuten-Spot sitzen Böhmermann und Heufer-Umlauf in Bademänteln in ihren Hotelsuiten – es ist Sommerpause – und unterhalten sich per Telefon über die Euro-Krise: Dabei verwenden beide Original-Zitate von deutschen Medien, hauptsächlich von der „Bild“. Gegen Ende des Spots steht in weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund, dass sich den Deutschen die historische Chance böte, sich „ausnahmsweise mal nicht wie Arschlöcher zu benehmen.“ Weiter heißt es: „Wir haben guten Grund, Griechenland zu helfen. Denn es geht um etwas, über das wir schon lange nicht mehr reden. Europa.“

Über 10.000 „Gefällt mir“-Angaben hat der Facebook-Post allein auf Böhmermanns Seite bekommen. Auch auf Twitter wurde der Beitrag mehrmals geteilt. Auf die Frage eines Users, wer „für die Zeche“ dieses Videos aufkomme, antwortete der Moderator: „Alle Beteiligten an diesem Video haben auf eine Entlohnung verzichtet.“

Nach der Veröffentlichung des Videos lieferte sich Böhmermann zudem mit Vizekanzler Sigmar Gabriel einen Schlagabtausch. Erst unterbreitete der Moderator dem SPD-Vorsitzenden eine Einladung, gemeinsam „junge Menschen für Europa“ zu begeistern. Als Gabriel jedoch zusagte und die beiden Moderatoren einlud, erteilte Böhmermann ihn eine Absage: Er habe doch den Politiker instrumentalisieren wollen – und nicht anders herum.

Gute Idee! Lassen Sie uns treffen, Jan Böhmermann. Donnerstag od. Freitag kommende Woche. Klaas Heufer-Umlauf mitbringen. Beste Grüße, Sigmar Gabriel

Posted by Sigmar Gabriel on Saturday, July 11, 2015

Auch andere Medien-Akteure hatten die Griechenland-Berichterstattung der „Bild“-Zeitung schon kritisiert: Wolfgang Blau, Ex-Chefredakteur von Zeit Online und heute Digital-Direktor der britischen Zeitung „The Guardian“, schrieb auf seiner Facebook-Seite, er sei besorgt, welch Missachtung die „Bild“ gegenüber dem griechischen Volk ausdrücke. „Ich sehe keinen Sinn darin, an das Verantwortungsbewusstsein von Kai (gemeint ist „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, d. Red.) zu appellieren, da er durch negative Aufmerksamkeit geradezu aufblüht“, sagt Blau.

Er hoffe deswegen darauf, dass mehr Stimmen aus Deutschland gehört werden und appelliert an die Medienlandschaft, mehr Leitartikel und Kommentare auf Griechisch und Englisch zu veröffentlichen, um „das Netz des zivilisierten Diskurses in Europa zu weben und zu stärken“.

Moderator Jan Böhmermann fiel schon häufiger mit verschiedenen Aktionen zum Thema Griechenland auf. Er produzierte ein Musik-Video über den griechischen Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis und führte Fernseh-Deutschland in die Irre, als er behauptete, er habe das „Stinkefinger“-Video von Günther Jauchs Sendung gefälscht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.07.2015, 08:58 Uhr

Müssen sich immer alle berufen fühlen, ihren Senf zu etwas dazu zu geben, von dem sie NULL Ahnung haben.
Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf ist ihr "Erfolg", den sie im wesentlichen im Prekariatsfernsehen erworben haben, nun auch schon zu Kopf gestiegen.

Das Problem ist und bleibt der Euro! Und die unverschämten Akteure des korrupten griechischen Staates und seiner gelenkten Medien. Denen ist nichts zu würdelos, jetzt wird wieder die Nazi-Keule geschwungen.

Nur was hat die jetzige Generation in Deutschland mit Nazi-Deutschland zu tun? Es ist reine Erpressung, und am Ende wird Deutschland vertreten durch Merkel und die anderen Sozen wieder kippen.

Reiner Blumenhagen

13.07.2015, 12:55 Uhr

"Müssen sich immer alle berufen fühlen, ihren Senf zu etwas dazu zu geben, von dem sie NULL Ahnung haben."

Die Frage stelle ich mir bei 95 % aller Kommentare hier allerdings auch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×