Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2013

07:01 Uhr

„Schädigung der Demokratie“

Merkel hat für lästernde Banker nur Verachtung übrig

„Neuer Tag, neue Milliarde“ – ein Zitat aus den nun veröffentlichten Gesprächen irischer Banker. Kanzlerin Merkel will die Lästereien über die EU-Hilfen nicht auf sich beruhen lassen – und kritisiert die Manager scharf.

Harte Worte

Merkel „verachtet” Banker der Anglo Irish Bank

Harte Worte: Merkel „verachtet” Banker der Anglo Irish Bank

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselBundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschland verhöhnenden und die EU-Hilfen ins Lächerliche ziehenden irischen Banker scharf kritisiert. „Das ist eine richtige Schädigung der Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und allem, wofür wir arbeiten“, sagte Merkel am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Sie habe für diese Menschen nur „Verachtung“ übrig.

„Ich kann nur sagen, die Tonalität scheint bankenübergreifend gleich zu sein“, sagte sie in der Nacht zu Freitag in Brüssel. „Und sie ist für Menschen, die ganz normal jeden Tag zur Arbeit gehen, die ihr Geld verdienen, einfach nur ganz, ganz schwer zu verkraften, um nicht zu sagen, gar nicht zu verkraften.“

Von irischen Bankern waren jüngst entlarvende Telefonmitschnitte aus dem Jahr 2008 veröffentlicht worden, die in Irland und Europa für viel Aufruhr sorgten. So gibt es das Zitat des damaligen Institutschefs der Anglo Irish: „Neuer Tag, neue Milliarde.“ Ein anderer Banker sang demnach am Telefon „Deutschland, Deutschland über alles“.

Irland hatte die Anglo Irish mit Hilfe seiner EU-Partner gerettet. Deutschland war größter EU-Geldgeber bei den Hilfen. EU und IWF hatten Irland mit 85 Milliarden Euro von der Pleite bewahrt.

Geheime Telefon-Mitschnitte: Irische Pleitebanker lästern über Deutschland

Geheime Telefon-Mitschnitte

Irische Pleitebanker lästern über Deutschland

Nach ihrer Verstaatlichung und Liquidierung erregt die Pleitebank Anglo Irish noch einmal die Gemüter der Iren. Telefonate werden öffentlich, die die ganze Verachtung der Banker gegenüber Politik und Kunden zeigen.

Die Gespräche zwischen dem damaligen Chef der Anglo Irish Bank, David Drumm, und Topmanager John Bowe hat der „Irish Independent“ jetzt veröffentlicht. Sie dokumentieren den Übermut und die Verachtung, den die Banker gegenüber der Politik, den Aufsehern und ihren Kunden zeigten.

Den Bankern droht nach der Veröffentlichung der Telefonmitschnitte noch ein Nachspiel. Die irische Notenbank erklärte am Mittwoch, sie prüfe, ob Vorschriften verletzt worden seien. Zudem könnte Irland Regierungskreisen zufolge nun doch einzelne Manager für ihr Verhalten im Jahr 2008 zur Rechenschaft ziehen. Im Raum steht der Verdacht, dass Bank-Manager die Notenbank in die Irre führten, um sich von den Rettungshilfen von EU und IWF möglichst viel für ihr Institut zu sichern.

Von

rtr

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.06.2013, 07:12 Uhr

Wer sich inkompetent verhält,muss sich nicht wundern,wenn er verspottet wird.

shar

28.06.2013, 07:31 Uhr

Am Besten die Sprache sprechen, die diese ganze koruppte, kranke und betrügerische Finanzwelt versteht - KEIN GELD GEBEN! PLEITE GEHEN LASSEN, wie alle anderen Unternehmen sonst auch! Es gibt kein "to big to fail" jedenfalls nicht wenn es geordnet erfolt.
Ach ja und ich kann die ganze EU Sch... nicht mehr hören - auch hier sollte Deutschland kein Geld mehr versenken. Noch mal ein paar Milliarden für Ausblungspläte in der EU - na klar. Wer will noch mal, wer hat noch nicht?

Grunzwanzling

28.06.2013, 07:35 Uhr

Der Lauscher an der Wand, erfährt von seiner eigenen Schand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×