Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2013

19:40 Uhr

Schätzerkreis

Gesetzliche Krankenkassen machen weiter Plus

Der Gesundheitsfonds erwirtschaftet in diesem Jahr offenbar ein Plus von 200 Millionen Euro. Noch-Gesundheitsminister Bahr freut sich über die Lage. Doch der Schätzerkreis fasste keinen einstimmigen Beschluss.

Überschuss im Gesundheitsfonds: „Das ist das Ergebnis der Politik und der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre“ dpa

Überschuss im Gesundheitsfonds: „Das ist das Ergebnis der Politik und der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre“

Berlin/BonnDie finanziellen Reserven im Gesundheitssystem steuern auf einen Rekord zu. Auch 2014 dürften die Einnahmen die Ausgaben übersteigen. Das sind nach Mitteilung des Bundesversicherungsamtes (BVA) in Bonn die zentralen Ergebnisse aus dem Schätzerkreis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Für 2014 werden die Einnahmen des Gesundheitsfonds übereinstimmend von BVA, Bundesgesundheitsministerium (BMG) und Kassen auf 202,2 Milliarden Euro taxiert. Bei den Ausgaben rechnen BMG und BVA mit 199,6 Milliarden Euro, die Kassen jedoch mit 201,1 Milliarden Euro.

Der Gesundheitsfonds, der die Beiträge einsammelt und an die Kassen verteilt, wies zur Jahresmitte Reserven von rund 11,1 Milliarden Euro aus. Diese erhöhen sich nun bis Jahresende um voraussichtlich 200 Millionen Euro. Die Rücklagen der 134 Krankenkassen lagen bei 16,6 Milliarden Euro, waren allerdings sehr unterschiedlich verteilt.

Im Gesundheitsfonds zeichnet sich für dieses Jahr ein Überschuss von 200 Millionen Euro ab. Die Einnahmen belaufen sich auf voraussichtlich 192,2 Milliarden Euro, die Überweisungen an die Krankenkassen auf 192 Milliarden Euro. Die Ausgaben der Kassen werden auf 189,1 Milliarden Euro geschätzt.

Allerdings fiel die Prognose über die Ausgaben der Kassen nicht einvernehmlich aus. Diese schätzen ihre Ausgaben in diesem Jahr leicht höher - auf 190 Milliarden Euro. Berücksichtigt wurden laut BVA die Zusatzbelastungen für die Kassen aus der Reduzierung des Zwangsrabatts auf Arzneimittel von 16 auf 6 Prozent sowie Mehrausgaben für Krankenhäuser.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Glaspalast

10.10.2013, 21:27 Uhr

Kein wunder, wenn nichts mehr bezahlt wird. Beim Zahnarzt kommt man sich bald wie beim Basar vor.

bigson16

10.10.2013, 21:41 Uhr

Wieso hat der Staat zugriff auf den Krankenkassenüberschüsse?

Account gelöscht!

11.10.2013, 07:58 Uhr

Soso, "erwirtschaftet" nennt man diese Abzocke also. Die erpressen immer höhere Beträge beim Publikum und geben nix mehr für Medikamente und Behandlungen aus, dafür aber für protzige Dependencen aus. Der Limburger Käse ist nicht der einzige, der stinkt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×