Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

20:23 Uhr

Schlappe für Petry

AfD will Spitzenteam für Bundestagswahl

Die Mehrheit der AfD-Mitglieder hat sich für ein Spitzenteam statt einer Solo-Kandidatur für die Bundestagswahl ausgesprochen. Das missfällt Chefin Petry. An den Wahlchancen ändert das allerdings nichts.

Die AfD-Chefin wollte ursprünglich als alleinige Spitzenkandidatin ins Rennen um die Bundestagswahl gehen. AP

Frauke Petry

Die AfD-Chefin wollte ursprünglich als alleinige Spitzenkandidatin ins Rennen um die Bundestagswahl gehen.

BerlinDie AfD zieht mit einem Spitzenteam in den Bundestagswahlkampf. Parteichefin Frauke Petry musste damit am Mittwoch eine Schlappe einstecken und auf eine mögliche alleinige Spitzenkandidatur verzichten. Zuvor war bekannt geworden, dass sich in einer Online-Umfrage unter Parteimitgliedern 54 Prozent der Teilnehmer für ein Team aus mehreren Spitzenkandidaten aussprachen. Von rund 9000 Befragten stimmten 46 Prozent dafür, mit nur einem einzigen Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf im September zu ziehen. Am Abend erklärte Petry: „Die Mitglieder der AfD haben auf demokratische Weise entschieden, dass die Partei mit einem Spitzenteam in die Bundestagswahl zieht.“

Noch vor zwei Wochen hatte die Parteichefin im Magazin „Focus“ erklärt, Mehrfachspitzen seien wenig vorteilhaft. Petry, die als Gesicht der Partei gilt, wurde nachgesagt, eine alleinige Spitzenkandidatur anzustreben. Nun sagte sie, die AfD sei insgesamt ein starkes Team, was im Wahlkampf erneut bewiesen werde. Sie warnte jedoch: „Ein Bild à la SPD-Troika gilt es dabei für die AfD zu vermeiden.“ Im Bundestagswahlkampf 1994 bot die SPD mit den konkurrierenden Politikern Rudolf Scharping, Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine das Bild einer zerrissenen Partei und verdarb sich die ursprünglich guten Wahlchancen.

Frauke Petry: AfD-Chefin will mit Baby Wahlkampf machen

Frauke Petry

AfD-Chefin will mit Baby Wahlkampf machen

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will auch mit Baby die Bundestagswahl bestreiten. Das Kind soll im ersten Halbjahr 2017 zur Welt kommen. Es werde zwar anstrengend, aber sie freue sich drauf, so Petry in einem Interview.

In Parteikreisen hieß es, das Votum stelle zwar keine Entscheidung dar, habe aber einen empfehlenden Charakter für den im April geplanten Parteitag in Köln. In der Befragung habe sich eine große Mehrheit dafür ausgesprochen, das Wahlkampfteam durch eine Mitgliederbefragung bestätigen zu lassen, hieß es weiter.

Im Bundesvorstand gilt Petry als isoliert. Zu ihren Gegnern in dem Gremium zählen unter anderem der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen und die Landeschefs in Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Alexander Gauland und Andre Poggenburg. Gauland hat sich wie andere führende Parteimitglieder für ein Spitzenteam bei der Bundestagswahl im September ausgesprochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×