Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

06:03 Uhr

Schottland

Deutsche halten nichts von Abspaltung

ExklusivIn Europa sind Unabhängigkeitsbestrebungen derzeit en vogue. Die Katalanen wollen weg von Spanien, die Schotten raus aus dem Vereinigten Königreich. In Deutschland hält man von solchen Entwicklungen reichlich wenig.

Ja - oder Nein? Die Schotten stimmen über die Abspaltung ihres Landes vom Vereinigten Königreich ab.

Ja - oder Nein? Die Schotten stimmen über die Abspaltung ihres Landes vom Vereinigten Königreich ab.

BerlinIn Deutschland werden Unabhängigkeitsbestrebungen in Europa wie aktuell in Schottland überwiegend kritisch gesehen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Handelsblatt Online hervor.

In der Gesamtbetrachtung der Umfrage unter 1.005 Bürgern hält es die große Mehrheit (71 Prozent) der Bundesbürger für eine negative Entwicklung, wenn es immer mehr unabhängige Staaten in Europa gibt. Bei der Erhebung zeigen sich zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen in dieser Frage nur geringe Unterschiede. Lediglich die Jüngeren (18- bis 29-Jährige: 23 Prozent) und die Anhänger der Linkspartei (25 Prozent) sehen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Europa etwas positiver als die Befragten insgesamt.

Insgesamt steht aber nur eine Minderheit von 16 Prozent der Bundesbürger solchen Entwicklungen positiv gegenüber. Bei den Anhängern von Union und SPD fällt das Meinungsbild mit jeweils 13 Prozent sogar noch deutlicher aus.

Hintergrund der Umfrage ist, dass am 18. September die Bevölkerung in Schottland darüber abstimmt, ob ihre Region sich von Großbritannien lösen soll oder nicht. Auch in anderen Regionen Europas, etwa in Katalonien (Spanien), gibt es Bewegungen, die sich für eine Unabhängigkeit und die Loslösung vom Gesamtstaat einsetzen.

Geht es nach der Mehrheit der Deutschen (58 Prozent), dann sollten über einer Abspaltung einer Region vom Rest des Landes nicht die betroffene Region und die dort lebenden Bürger entscheiden, sondern der Gesamtstaat und seine Bürger. Im Fall Schottlands müssten demnach alle britischen Bürger nach ihrer Meinung gefragt werden.

Schottland – Zahlen und Fakten

Geografische Lage

Nördlicher Teil der Insel Großbritannien.

Drei Regionen: Highlands, Central Lowlands und Southern Uplands.

Bevölkerung

ca. 5,1 Mio. Einwohner (Amtssprachen: Englisch, Schottisch-Gälisch, Scots).

Hauptstadt

Edinburgh.

Staatsform

Parlamentarisch kosnstitutionelle Monarchie.

Bodenfläche

78.722 Quadratkilometer.

(Zum Vergleich Bayern: 70550 Quadratkilometer)

Einkommen

Pro-Kopf-Einkommen (kaufkraftbereinigt): 29.806 Euro. Zum Vergleich der EU-Durchschnitt: 25.700 Euro, Deutschland: 32.000 Euro)

Währung

Pfund Sterling (GBP).

Klima

Gemäßigtes, unbeständiges Wetter.

Religion

Church of Scotland 42%, Römisch-Katholisch 16%, andere Glaubensrichtungen 8%.

Staatsoberhaupt

Königin Elisabeth II.

Demgegenüber sind nur 37 Prozent der befragten Bundesbürger der Ansicht, die Abspaltungs-Entscheidung müsste allein der betroffenen Region und der dort lebenden Bürger überlassen bleiben. Das meinen auch am ehesten die Anhänger der Linkspartei (53 Prozent), während die andere Variante vor allem von den Anhängern der Union (66 Prozent) favorisiert wird.

Kommentare (39)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

12.09.2014, 07:19 Uhr

Die Deutschen werden zum Glück ja nicht gefragt, es geht sie auch NICHTS an!

Auch die Krim hat sich abgespalten, was dann aber vökerrechtswidrig war....

Herr Josef Duffner

12.09.2014, 07:34 Uhr

Als ginge das die Deutschen einen feuchten Staub an.

Herr Uwe Reissner

12.09.2014, 07:44 Uhr

>>Deutsche halten nichts von Abspaltung<<

Welche Deutsche hat man gefragt, Merkel und Co.?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×