Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

12:48 Uhr

Schuldenkrise

CSU zeigt Merkel die Grenzen auf

Quelle:dpa

Europäische Wirtschaftsregierung, europäischer Wirtschaftsminister, Euro-Bonds, Finanztransaktionssteuer im Euro-Raum: die CSU lehnt alle diese Maßnahmen zur Bewältigung der Schuldenkrise ab - steht aber weiter hinter Merkel.

Seehofer: Die CSU unterstützt die Reform des Euro-Rettungsschirms, lehnt aber eine europäische Wirtschaftsregierung oder einen europäischen Finanzminister strikt ab. dpa

Seehofer: Die CSU unterstützt die Reform des Euro-Rettungsschirms, lehnt aber eine europäische Wirtschaftsregierung oder einen europäischen Finanzminister strikt ab.

MünchenDie CSU steht bei der Euro-Rettung hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), lehnt aber eine europäische Wirtschaftsregierung oder einen europäischen Finanzminister strikt ab. Gleichzeitig pocht die Partei auf eine enge Einbindung des Bundestags im Kampf gegen die derzeitige Schuldenkrise und droht Schuldensündern mit schärferen Sanktionen. Das machten CSU-Chef Horst Seehofer und weitere CSU-Politiker am Montag vor einer Sitzung des Parteipräsidiums in München deutlich. Eurobonds lehnt die Partei ab. „Wir sind strikt dagegen, mit welchem Instrument auch immer, dass es zu einer Vergemeinschaftung von Schulden kommt“, sagte Seehofer.

Seehofer betonte, die CSU stehe zu dem, was Merkel mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy vereinbart habe. Die CSU befürworte eine Schuldenbremse in den Euro-Ländern, eine Finanztransaktionssteuer und auch eine bessere Abstimmung in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Seine Partei wolle eine „bessere und dichtere Koordination der nationalen Wirtschaftspolitiken“ - aber keine Abgabe von nationalen Kompetenzen. Wichtig sei, dass die vereinbarten Stabilitätskriterien eingehalten werden. Die Idee einer europäischen Wirtschaftsregierung wies der CSU-Vorsitzende klar zurück. „Ich glaube, an Gremien fehlt's in Europa wirklich nicht.“

Der CSU-Chef stellte eine breite Zustimmung seiner Partei zur Reform des Euro-Rettungsschirms in Aussicht. Es müsse aber noch festgehalten werden, in welcher Form der Bundestag beim Kampf gegen die Schuldenkrise künftig beteiligt wird. Denn das Parlament sei „Treuhänder des Geldes der Steuerzahler“. Ein Kompromiss könne sein, dass der gesamte Bundestag für nötige „Grundentscheidungen“ zuständig wäre, der Haushaltsausschuss dann aber für den „operativen Vollzug“. „Das halte ich für einen durchaus vertretbaren gedanklichen Ansatz.“

Euro-Skeptiker Peter Gauweiler sagte, er wünsche Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) „wirklich alles Gute bei ihrer Euro-Rettung“. „Aber ich wäre halt dankbar, wenn man die Demokratie nicht abschaffen würde dabei“, fügte er hinzu.

Seehofer machte deutlich, dass die CSU zur europäischen Integration stehe und einen starken Euro wolle. „Wir wollen beides.“ CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte dazu, die CSU steuere einen „echten Stabilitätskurs“ für die europäische Währung.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt drohte Schuldensündern mit einem Ausschluss aus der Euro-Zone. Es könne nicht sein, dass Länder wie Deutschland in Dauer-Mithaftung „für die faulen Kredite der Schuldenländer“ genommen würden. Deshalb müsse man über eine Art Insolvenzverfahren für die betroffenen Staaten nachdenken. „Dazu gehört, dass diejenigen Länder, die dauerhaft nicht willens und bereit sind, sich an die Stabilitätskriterien zu halten, dass man für die eine Möglichkeit finden muss, aus dem Euro-Raum auszusteigen.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

blabla

29.08.2011, 15:14 Uhr

1. Es geht in Wirklichkeit nicht um Eurorettung, sondern um Rettung der Banken. Der Steuerzahler, das sind im übrigen auch Hartz IV- Empfänger sollen ran..
2.Die "Demokratie" (haben wir eine?) soll (vollends) abgeschafft werden durch Einführung einer Wirtschaftsregierung. Wahrscheinlich mehrheitlich Schuldnerkländer, dazu zähle ich auch Frankreich, dass dem nächst oder in absehbarer Zeit von Rattenagenturen, wenn es ins Konzept der Angelsachsen paßt, abgewertet wird.
d.h. Deutschland zahlt, die anderen bestimmen wieviel Rettungsschirme sollen verdoppelt, vervierfacht werden .. Ist nicht mal satirisch gemeint, Billionen Euro
3. Alles nur Nebelkerzen: Eurobonds etc.
4. Die CSU, früher Stoiber, der angeblich mal gegen den Euro war und dann für ihn gestimmt hat. Seehofer wurde mal auf dem Nockerberg in den Mund gelegt:"Ich wußte gar nicht, dass ich soviele Meinungen habe"
5. Die überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung verhält sich gegenüber der Politik wie ein Ehemann, der weiß, daß ihn seine Ehefrau betrügt, sich aber verzweifelt einzureden versucht, daß sie ihm treu sei. Jedesmal, wenn sie alleine weg war, fragt er sie, wo sie war und mit wem. Er kennt die Antwort, hofft aber verzweifelt, daß die Ausreden seiner Frau glaubwürdig genug klingen, um sich weiter selber belügen und vormachen zu können, es wäre alles in Ordnung. Er zieht eine angenehme Lüge der unangenehmen Wahrheit vor. Genau so verhält sich das deutsche Volk. Es will die Tatsachen – die Verbrechen der deutschen Politiker gegen das und ihren Hochverrat am deutschen Volk – partout nicht zur Kenntnis nehmen. Es will die Wahrheit nicht wahrhaben. Es will sich der Wirklichkeit nicht stellen. Das ist – bei Erwachsenen – pathologisch (klinisch krank) und wird in der Philosophie, in der Psychiatrie und in der Psychologie als »Unmündigkeit« bezeichnet
http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2011/08/29/infos-zur-anti-esmeuro-kundgebung-am-samstag-den-17-9-in-stuttgart

Pendler

29.08.2011, 19:47 Uhr

exzellenter , wenn auch gut langer Beitrag.

Die von den Banken eingesetzten Politiker, die das Volk so wählt, wie die bezahlten Medien es dem Volk schmackhaft machen.

Aber was solls.
früher wurde die Politik von der Schwerindustrie gemacht
heute von den Banken. Nur ein Narr denkt, dass das Volk eine bestimmende Rolle spielt.


lowabras

07.10.2011, 14:38 Uhr

Hier eine sehr umfassende Dokumentation des bestehenden Finanz- und Wirtschaftssystems mit vielen Links und Hinetrgrundinformationen:
http://steuerembargo.co.de/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×