Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2011

03:43 Uhr

Schuldenkrise

Gabriel will EU in politische Union verwandeln

Es könnte ein Weg aus der Krise sein: SPD-Chef Siegmar Gabriel will eine Umwandlung der Europäischen Union in eine politische Föderation. Dabei beruft er sich auf Alt-Kanzler Helmut Kohl (CDU).

Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel. dpa

Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel.

BerlinAngesichts der Euro-Krise hat SPD-Chef Sigmar Gabriel zur Umwandlung der EU in eine Föderation aufgerufen. „Europa muss von einer Konföderation zur Föderation entwickelt werden“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“.

Es gehe um die politische Union, die schon Helmut Kohl als Bundeskanzler gefordert habe. Die europäischen Verträge müssten stärker verändert werden, als dies auf dem jüngsten Gipfeltreffen in Brüssel beschlossen worden sei, forderte Gabriel. „Wir brauchen eine Fiskalunion, zu der Haushaltsstabilität gehört, aber auch eine gemeinsame Steuer- und Finanzpolitik.“

Als mögliche Mitglieder der politischen Union nannte Gabriel „die 17 Staaten der Euro-Zone - und jeder, der sich anschließen will“. Eine Teilnahme Polens sei im besonderen deutschen Interesse.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.12.2011, 05:07 Uhr

Ich übersetze mal für diejenigen, die Gabriel sonst nicht kennen:

Angesichts der Euro-Krise hat SPD-Chef Sigmar Gabriel zur Umwandlung der EU in eine Umverteilungsmaschine aufgerufen. „Europa muss von einer Staatenlösung mit Budgethoheit zur Umverteilungsmaschine mit Zentralmacht in Brüssel entwickelt werden“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“.

Es gehe um die geldpolitische Union, die schon Helmut Kohl als Bundeskanzler gefordert habe (hat er?). Die europäischen Verträge müssten stärker verändert werden, als dies auf dem jüngsten Gipfeltreffen in Brüssel beschlossen worden sei, forderte Gabriel. „Wir brauchen eine Umverteilungsunion, zu der gemeinsame Haushaltsausgaben gehören, aber auch eine gemeinsame Steuer- und Umverteilungspolitik.“

Als mögliche Mitglieder der politischen Union nannte Gabriel „die 17 Staaten der Euro-Zone - und jeder, der sich der europäischen Umverteilungsmaschinerie anschließen will“.



Gnade uns Gott, wenn der Erzengel an die Macht kommt....

TAMUC

27.12.2011, 08:02 Uhr

Dann sollten wir schon mal langsam anfangen die Steuern zu senken lieber Herr Gabriel.

LIW

27.12.2011, 08:23 Uhr

UdSSR: 1991
Jugoslawien: 1992
EU: ??

Die Gemeinsamkeiten der Drei:
- Undemokratisch
- Von Ideologen erdacht und umgesetzt
- Ignorieren von kulturellen und strukturellen Unterschieden
- Entmündigung der Bürger

http://www.youtube.com/watch?v=s3u9LB32YYM

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×