Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2012

13:37 Uhr

Schwarzarbeit

Zoll deckt Millionenschäden auf

Der Zoll hat seine Zahlen zur Schwarzarbeit vorgelegt. Die Ermittler deckten Tausende Fälle auf, der Schaden beläuft sich auf 660 Millionen Euro.

Bei Gebäudereinigern kommt es häufig zu Schwarzarbeit. dpa

Bei Gebäudereinigern kommt es häufig zu Schwarzarbeit.

BerlinDer Zoll hat im vergangenen Jahr Schäden durch Schwarzarbeit in Deutschland von über 660 Millionen Euro aufgedeckt. Insgesamt seien 2011 über 524.000 Arbeitnehmer und 68.000 Arbeitgeber von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls kontrolliert worden, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Freitag bei der Vorstellung der jährlichen Zoll-Bilanz in Berlin.
Die Behörden hätten über 168.000 Ermittlungsverfahren eingeleitet, die zu Freiheitsstrafen von insgesamt 2.100 Jahren geführt hätten. Damit deckte der Zoll ähnlich viele Fälle von Schwarzarbeit auf wie im Vorjahr, sagte Schäuble, der oberster Dienstherr des Zolls ist.

Allein im Gebäudereinigungsgewerbe sei 2011 in einer bundesweiten Überprüfung festgestellt worden, dass jedes dritte Unternehmen gegen den Mindestlohn, das Verbot von Scheinselbstständigkeit oder andere Auflagen verstoßen habe.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Insider

16.03.2012, 14:00 Uhr

Von der Schwarzarbeit ist auch das Trasportgewerbe massiv betroffen...nur lesen tut man nichts...

stimmt

16.03.2012, 15:36 Uhr

Stimmt. Es gibt eine ganze Organisation von Leuten aus Osteuropa, die sogesagt in den jeweiligen osteuropäischen Ländern arbeiten, aber die dann nach Deutschland etc. transportiert werden, um ausschliesslich dort arbeiten. Sozialleistungen, Steuern werden jedoch abgetragen in den billigen Ländern, wobei auch hier nur ein Grundlohn (um die 380 €) bezahlt wird und der Rest als Kostenpauschale ausgezahlt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×