Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

15:24 Uhr

Schwarzarbeit

Zoll kontrollierte fast 1000 Schlachtereien

Fast 1000 Schlachtereien und Zerlegbetriebe hatten seit Anfang Dezember Besuch vom Zoll. Hintergrund war eine Schwerpunktkontrolle der Branche. Die Behörden leiteten sechs Straf- und 75 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Die Fleischbranche war Ziel einer Schwerpunktkontrolle des Zolls. dpa

Die Fleischbranche war Ziel einer Schwerpunktkontrolle des Zolls.

KölnDer Zoll hat bei einer bundesweiten Aktion gegen Schwarzarbeit in der Fleischwirtschaft fast 1000 Schlachtereien und Zerlegebetriebe überprüft. Anfang Dezember sei bei etwa 15.700 Beschäftigten die Einhaltung der sozialversicherungs- und aufenthaltsrechtlichen Vorschriften kontrolliert worden, teilte die Bundesfinanzdirektion West am Mittwoch in Köln mit. An der Aktion waren rund 1800 Ermittler beteiligt. Die Kontrolleure hätten noch an den Einsatzorten sechs Straf- und 75 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Auch die Bezahlung nach dem Mindestlohn für die Fleischwirtschaft, der in der ersten Stufe von August bis November bei 7,75 Euro lag, wurde kontrolliert. In fast 300 Fällen seien weitere Prüfungen erforderlich. In weiteren 110 Fällen werde geklärt, ob die Sozialversicherungsbeiträge ordnungsgemäß gezahlt wurden.

Außerdem werden mehr als 170 Fälle unter anderem wegen illegaler Beschäftigung von Ausländern oder dem unrechtmäßigen Bezug von Arbeitslosengeld untersucht.

Die größten Schlachtunternehmen in Deutschland

Tönnies

Deutschlands größtes Fleisch-Imperium Tönnies ist auch bei den Schlachtungen ganz vorn. 16,4 Millionen Schweine ließen im vergangenen Jahr in den Werken des Konzerns ihr Leben. Demgegenüber stehen 405.000 geschlachtete Rinder.

Vion Deutschland

Vion Deutschland, ein bundesweit verbreiteter Nahrungsmittelkonzern, schlachtete 2013 die meisten Rinder: 888.000. Bei Schweinen (9,5 Millionen) fällt er aber deutlich ab gegenüber Marktführer Tönnies.

Westfleisch

Vom Umsatz her ist Westfleisch die Nummer zwei der deutschen Fleisch-Branche. Mit 7,4 Millionen geschlachteten Schweinen und 372.000 Rindern belegt das Unternehmen im Ranking der Schlachter Platz drei ein.

Danish Crown

Danish Crown hat, wie es der Name verrät, Unternehmenswurzeln im Ausland. Seitdem dänische Fleischunternehmen auf dem Schweinemarkt aber in großem Stil expandieren, tauchen sie auch hierzulande in Rankings in der Spitzengruppe auf. In diesem Fall mit 2,7 Millionen geschlachteten Schweinen.

Vogler Fleisch

Der norddeutsche Konzern Vogler Fleisch wird mit 2,3 Millionen Schweineschlachtungen gelistet.

Müller-Gruppe

Die auf Viehwirtschaft spezialisierte Müller-Gruppe schlachtete im Vorjahr 298.000 Rinder.

Gausepohl

Das westfälische Unternehmen Gausepohl taucht 2013 mit 255.000 geschlachteten Tieren noch in den Top fünf der Rinderschlachter auf. Inzwischen ist der Konzern von Tönnies übernommen worden.

Schwerpunktkontrollen dieser Art führe der Zoll vier Mal im Jahr durch – meist in Branchen, in denen keine hohe Qualifikation für eine Anstellung nötig sei, sagte ein Sprecher des Zolls.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×