Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2012

14:02 Uhr

Schweizer Steuerabkommen

FDP ist zu Nachverhandlungen bereit

Das Steuerabkommen mit der Schweiz steht auf der Kippe - in der FDP mehren sich nun Stimmen, die für Nachverhandlungen plädieren. Die SPD hat mehrere Forderungen. Die Regierung in Bern lehnt Korrekturen ab.

Volker Wissing: „Es ist gut, dass die SPD ihre Totalblockade aufgegeben hat.“ dapd

Volker Wissing: „Es ist gut, dass die SPD ihre Totalblockade aufgegeben hat.“

BerlinDie FDP zeigt sich offen für Nachverhandlungen über das umstrittene Steuerabkommen mit der Schweiz. Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing, begrüßte am Dienstag Forderungen aus der SPD nach einem Mindeststeuersatz von 25 Prozent für deutsche Altvermögen. Bisher sind 21 Prozent vorgesehen. Sowohl die Schweizer Regierung als auch die schwarz-gelbe Bundesregierung hatten zuletzt Nachverhandlungen ausgeschlossen.

„Es ist gut, dass die SPD ihre Totalblockade aufgegeben hat und bereit ist, an einer angemessenen Besteuerung von in der Schweiz angelegtem Vermögen mitzuarbeiten“, erklärte Wissing. Die FDP stehe einer konstruktiven Debatte über das Steuerabkommen nicht im Wege.

Weitere CD-Käufe geplant: Steuerfahnder spielen Ländern Milliarden ein

Weitere CD-Käufe geplant

Steuerfahnder spielen Ländern Milliarden ein

Der Erfolg macht Appetit auf mehr: Weitere Länder wollen wie NRW Steuer-CDs kaufen.

SPD-Fraktionsvize Joachim Poß sagte zur Bereitschaft der FDP für Nachverhandlungen: „Dies sehen ihre Felle davonschwimmen.“ Die Liberalen hätten ein hohes Interesse an einem Abschluss des Steuerabkommens. In Nachverhandlungen müssten aber wesentliche Punkte korrigiert werden, damit die SPD zustimmt. Die schwarz-gelbe Koalition ist im Bundesrat auf SPD und Grüne angewiesen.

Für die SPD ist laut Poß nicht nur ein höherer Mindestsatz bei der Besteuerung von Schwarzgeld wichtig. Problematisch sei auch, dass bei einer Nachversteuerung von Altvermögen Steuerbetrüger anonym bleiben. Auch müssten Schlupflöcher gestopft werden und Daten über mutmaßliche Steuerbetrüger weiter verwertet werden können. Organisiertes „Abschleichen“ durch Schweizer Banken müsse unterbunden werden. Hintergrund sind Vorwürfe, Schweizer Banken würden deutschen Bankkunden helfen, das Abkommen zu umgehen.

Der rheinland-pfälzische Finanzminister Carsten Kühl (SPD) hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, den Mindestsatz für die Nachversteuerung deutscher Vermögen in der Schweiz auf 25 Prozent festzulegen. Bisher sieht das Abkommen für deutsches Schwarzgeld eine anonyme Pauschalbesteuerung zwischen 21 und 41 Prozent vor.

Illegales Geld würde so legalisiert, Steuerbetrüger blieben weiter anonym. Experten gehen davon aus, dass größtenteils nur der Mindestsatz von 21 Prozent greifen werden. Kritiker monieren, dass ehrliche Steuerzahler weit mehr bezahlen müssten. Widerstand gegen das Abkommen kommt nicht nur aus den von SPD und Grünen geführten Ländern. Auch in der Schweiz nimmt die Zahl der Kritiker zu.

Nach Steuer-CD-Kauf: Selbstanzeigen-Schub viel kleiner als im Vorjahr

Nach Steuer-CD-Kauf

Selbstanzeigen-Schub viel kleiner als im Vorjahr

Der Anstieg von Selbstanzeigen in Steuersachen wird politisch ausgelegt. Befürworter eines Steuerabkommens mit der Schweiz sprechen von einem eher schwachen Anstieg, Kritiker sehen das anders.

Aus Sicht der Linken ist das Steuerabkommen „mausetot“. Momentan seien die Ankäufe von Steuer-CDs die einzige Option, um Steuerbetrüger zu überführen, erklärte die Steuerexpertin der Linken-Fraktion im Bundestag, Barbara Höll. Die Schweiz benötige das Abkommen dringend, um so weiter ihr auf Anonymität beruhendes Geschäftsmodell praktizieren zu können.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuereintreiber

21.08.2012, 17:11 Uhr

Hier das Verhandlungsergebnis:

Lückenlose Angabe aller in der Schweiz von deutschen Staatsbürgern deponierten Gelder und Wertpapiere einschließlich Name und Adresse der Inhaber.

Gegenleistung: Die Niederlassungen der kooperierenden Schweizer Banken werden in Deutschland nicht geschlossen. Es wird gegenüber den Mitarbeitern dieser Banken kein Strafantrag wegen Steuerhinterziehung gestellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×