Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

01:19 Uhr

Schweizer Steuerabkommen

FDP will Schwarzgeld für Steuersenkungen nutzen

Die Schwarzgeld-Versteuerung in der Schweiz gilt ab 2013. Wie man mit den Einnahmen umgehen soll, ist noch offen. Die FDP-Finanzexpertin Birgit Reinemund sieht Chancen für Steuersenkungen, andere nicht.

Die Schwarzgeld-Versteuerung in der Schweiz könnte in Deutschland viel bewegen. Quelle: Reuters

Die Schwarzgeld-Versteuerung in der Schweiz könnte in Deutschland viel bewegen.

BerlinÜber die Verwendung der zusätzlichen Steuereinnahmen, die aus der Schwarzgeld-Versteuerung in der Schweiz ab 2013 zu erwarten sind, gibt es in der Koalition schon jetzt unterschiedliche Vorstellungen. Aus Sicht der FDP-Finanzexpertin Birgit Reinemund erhöht das Abkommen mit der Schweiz die Chancen auf spürbare Steuersenkungen zum 1. Januar 2013. „Das sind Einnahmen, die in der Finanzplanung bisher noch nicht enthalten sind. Sie verbessern die Chancen auf eine echte Steuererleichterung 2013“, sagte die Vorsitzende des Finanzausschusses im Bundestag der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle (CDU), sagte dagegen der Zeitung: „Das ist ein bisher nicht einkalkulierter Geldsegen aus der Schweiz, den wir zum größten Teil zum Abbau der Nettokreditaufnahme verwenden sollten.“ Deutschland und die Schweiz hatten sich am Mittwoch grundsätzlich auf die Versteuerung von Kapitalerträgen geeinigt, die deutsche Steuerpflichtige mit Depots in der Schweiz erwirtschaften. Da in der Schweiz deutsches Vermögen in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro vermutet wird, könnten ab 2013 zweistellige Milliardenbeträge nach Deutschland fließen.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jkwb

12.08.2011, 08:22 Uhr

Die FDP mal wieder mit Steuersenkungen (gähn), die dann doch nicht kommen (können). Die lassen keine Chance aus sich lächerlich zu machen. Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass nach dem Wechsel in der Parteiführung auch andere Themen diskutiert werden. Aber nein: ALG1 für ältere Arbeitslose kürzen und Steuersenkungen. Das ist ermüdent.

gast

12.08.2011, 08:35 Uhr

Der eine Leichtmatrose will das Arbeitslosengeld kürzen und somit angeblich die Sozialausgaben senken. Der andere Leichtmatrose redet schon wieder von Steuersenkung, statt Mehreinnahmen zur Senkung der Schulden einzusetzen.
Wer ist der größere Hühnerhaufen? Unsere EU-Politiker oder die FDP-Politiker?

flyingfridge

12.08.2011, 08:57 Uhr

Bei der Überschrift dachte ich erst, die FDP will ihr eigenes Schwarzgeld verwenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×