Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

07:57 Uhr

Seeheimer Kreis

Bei der Spargelfahrt der SPD fehlt der dritte Mann

Zum 50. Mal begibt sich der Seeheimer Kreis auf Spargelfahrt. Dabei geht es politisch hart zur Sache. Denn ab 2013 will die SPD wieder regieren - und muss sich auf einen von drei Kandidaten einigen.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (r) mit Parteichef Sigmar Gabriel und dem Gesundheitspolitischen Sprecher, Karl Lauterbach, bei der Spargelfahrt des Seeheimer Kreises. Quelle: dpa

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (r) mit Parteichef Sigmar Gabriel und dem Gesundheitspolitischen Sprecher, Karl Lauterbach, bei der Spargelfahrt des Seeheimer Kreises.

BerlinFrank-Walter Steinmeier kommt an Bord der MS La Paloma direkt zur Sache: Bei Schwarz-Gelb herrsche das reinste Chaos, schreit der SPD-Fraktionschef ins Mikro. Da brennt die Hütte, ruf er der versammelten Menge zu. Die Regierung sei die reinste "Rocky Horror Picture Show". Da nütze es auch nichts, das Konrad-Adenauer-Haus grün anzustreichen. Die Energiewende bringe nur den Ricola-Effekt mit der Frage: "Wer hat?s erfunden?" Darum solle besser auch nicht mehr vom Atomausstiegsgesetz, sondern nur noch vom "Irrtumsbereinigungsgesetz" gesprochen werden.

Knapp 700 Gäste haben sich an diesem Dienstagabend auf dem Ausflugsdampfer eingefunden, um auf Spargelfahrt mit dem konservativen Seeheimer Kreis der SPD zu gehen. Und während das Schiff langsam über Havel und Spree tuckert, klopfen sich die Genossen gegenseitig auf die Schultern und ergötzen sich an der offensichtlichen Schwäche der Regierung. Diesmal ist es die 50. Fahrt - ein feierliches Jubiläum also. Was auch erklären mag, warum bei gefühlten 50 Grad unter Deck, bei Beelitzer Spargel, märkischen Kartoffeln und Schinkenplatte, besonders freudig auf Schwarz-Gelb eingedroschen wird.

Auch die Sprecher des Seeheimer Kreises, Garrelt Duin, Petra Ernstberger und Johannes Kahrs können nicht anders, als noch einmal die "vergeigten Reformen" von Union und FDP Revue passieren zu lassen. Da wären die Bundeswehr oder die Finanzierung des Gesundheitssystems, natürlich die 180-Grad-Wende in der Energiepolitik, die "anderen die Schamesröte ins Gesicht treiben würde." Merkels Politik des "Fähnchens im Wind" produziere fortlaufend Enttäuschungen.

Die Seeheimer, das sind die konservativen, oder - wie sie selbst gerne betonen - die pragmatischen Kräfte in der SPD. Oder, wie Steinmeier es ausdrückt: "Die Seeheimer sind Traditionalisten und Vorreiter zugleich." Sie "haben den Kompass immer fest im Blick und wissen, wo es lang gehen soll", lobt SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Seit dem Jahr 1961 schippert der Seeheimer Kreis, benannt nach dem hessischen Ort Seeheim, in dem einst das erste Treffen stattfand, einmal jährlich demonstrativ über das Wasser. Zunächst auf dem Rhein, nun auf Havel und Spree. Doch dass derzeit der rechte und linke Flügel innerhalb der Partei kaum erkennbar ist, das wird auch an Bord immer wieder zugegeben. "Hier sind Leute auf dem Kahn, die hätten früher gar nicht rauf gedurft", wundert sich Parteichef Gabriel.

Auch er hat es an Bord der MS La Paloma geschafft. Im dunklen Anzug und hellblauer Kravatte schreit er zwar nicht so laut ins Mikro wie Steinmeier, fährt aber auch Attacke, spottet über den "Merkel-Malus". Ob bei Steuern, Atomausstieg oder Euro-Krise: "Nie ist man sicher, ob nicht gleich eine halsbrecherische Wende erfolgt", betont Gabriel.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolf

08.06.2011, 09:21 Uhr

Schade das der Kahn nicht "abgesoffen" ist.

Account gelöscht!

08.06.2011, 11:50 Uhr

Beim Lesen dieses Berichtes schaudert es einem, dass man nur noch von politischen Vollidioten umgeben ist.

Account gelöscht!

08.06.2011, 13:04 Uhr

Tja, so viele Möchtegern-Eliten auf einem Haufen, da muß es Lieschen Müller ja ganz anders werden.
Aber nehmen wir Lieschen Müller mal die Angst, denn wenn man in diesen "Elitehauen" piekt, dann entpuppen sich die meisten als geistige Tiefflieger
Die SPD eiert doch derezti nur den Grünen hinterher, was meckert sie denn über diese. selbst kein Programm, keinen Plan, keine Ideen. Da hilft auch Spargelessen nicht.
Spargel fördert nich die Intelligenz, aber Gabriel kann ihn gut essen, denn Spargel macht schlank.
Wir sind ein armseliges Volk, mit solchen Polit-Laien

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×