Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2013

10:33 Uhr

Seehofer-Nachfolge

Die „geheimen Wünsche“ der Ilse Aigner

Geht es nach CSU-Chef Seehofer, war Ilse Aigners Wahlerfolg in Oberbayern nur ein Etappenziel. Ihr traut er zu, bei der Landtagswahl Boden gut zu machen. Zudem gehört sie zum Kreis seiner potenziellen Nachfolger.

Die scheidende Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner. CSU-Chef Seehofer zählt sie zum recht überschaubaren Kreis seiner potenziellen Nachfolger. dpa

Die scheidende Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner. CSU-Chef Seehofer zählt sie zum recht überschaubaren Kreis seiner potenziellen Nachfolger.

MiesbachTausche Bundestagswahlkreis gegen Landtagsstimmkreis – so könnte eine Anzeige von Ilse Aigner lauten. Doch einen Nachfolger für ihren Wahlkreis musste die scheidende Bundeslandwirtschaftsministerin nicht lange suchen. Der bisherige Miesbacher Landtagsabgeordnete Alexander Radwan tauscht mit ihr: Er geht nach Berlin, sie kehrt ins Maximilianeum nach München zurück, vorausgesetzt die Wähler machen bei der Landtagswahl am 15. September und der Bundestagswahl eine Woche später mit. CSU-Chef Horst Seehofer will es so. Er hält große Stücke auf die 48-Jährige und sieht in ihr eine Garantin für den Erfolg bei der Landtagswahl. Und Seehofer zählt Aigner zum recht überschaubaren Kreis seiner potenziellen Nachfolger.

Symbolisch durfte die groß gewachsene Oberbayerin mit den tiefen Lachgrübchen im Gesicht schon einmal am Thron des Ministerpräsidenten rütteln. Beim diesjährigen Empfang für die Faschingsvereine begrüßte Seehofer sie als Thronfolgerin. Aigner verstand: Sie zerrte heftig an seiner Krawatte. „Sie sehen die geheimen Wünsche der Ilse“, scherzte der Ministerpräsident, „sie will mir die Luft abdrücken.“

Seit Monaten hofiert der CSU-Vorsitzende die Ministerin. Er lässt sich bei Parteiveranstaltungen Arm in Arm mit ihr fotografieren. Als Aigner kürzlich beim Parteitag der mächtigen CSU-Oberbayern mit 99,7 Prozent als Bezirksvorsitzende wiedergewählt wurde, drückte er ihr demonstrativ ein Küsschen auf die Wange und meinte nur: „Alles klar.“

Bundesverbraucherministerin: Aigner fordert mehr Transparenz bei Bankgebühren

Bundesverbraucherministerin

Aigner fordert mehr Transparenz bei Bankgebühren

„Mit versteckten Kosten muss Schluss sein“, so Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. Sie macht sich für ein Vergleichsportal mit den Gebühren aller Banken stark und fordert mehr Transparenz für die Verbraucher.

Ob er das am Abend des 15. September auch sagen wird? Wenn die CSU bei der Bayernwahl die vor fünf Jahren spektakulär verlorene absolute Mehrheit zurückgewinnen will, braucht sie ein gutes Ergebnis in ihrem Stammland Oberbayern. 2008 hatten die Christsozialen dort das historisch schlechteste Ergebnis von 39,3 Prozent eingefahren.

Seehofer traut seiner Vorzeigefrau genau das zu: bei den Menschen auf dem Land die Stimmen zu holen. Dafür tourt Aigner seit Beginn der Berliner Parlamentsferien fast pausenlos durch die oberbayerischen Gefilde: Stundenlange Bergwanderungen mit Almbauern im Chiemgau, Eröffnung der Lamm-Erlebnistage im Altmühltal, Start einer Kampagne „Fit in den Urlaub“ auf der A99 - die CSU-Frau ist omnipräsent.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.08.2013, 12:43 Uhr

Jedenfalls hätte Aigner dort in Bayern genug aufzuräumen, was weder Seehofer, noch der bayrische Durchschnittswähler schafft:
1) Fall Mollath, Details sind weithin bekannt.
Weniger bekannt, oder schon wieder durch schläfrige Presse vergessen:
2) Fall Haderthauer; im Gefängnis billig hergestellte Ware für ein Vielfaches extern verkauft.
3) Landtagsabgeordnete betreiben ihr Mandat als Familienbetrieb, beschäftigen auf Steuerzahlers Kosten Ehefrau und Kinder
4) CSU-Abgeordnete in Augsburg verfolgen nötigend eine ungeliebte Leserbriefschreiberin.

Das kann mir jetzt natürlich auch passieren, deshalb schließe ich.

Account gelöscht!

21.08.2013, 15:38 Uhr

Hoffentlich bleibt sie da auch!

Vorweg

21.08.2013, 15:51 Uhr

Aigner ist die Unfähigkeit in Person! Für den Verbraucherschutz hat sie nichts, gar nichts getan. Was will man mit dieser Trulla??? Die CSU demontieren??? Vor Nachfragen ist sie nur geflüchtet, das ist besonders bürgernah!???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×