Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2013

11:57 Uhr

Serie „Bodycheck“

Brüderle lächelt zu wenig

VonMichael Moesslang

Geballte Fäuste, stechende Zeigefinger, das Spiel mit der Stimme – auf welche Gestik setzen Politiker und wie wirkt sie? Ein Körpersprachen-Experte analysiert für uns die Spitzenkandidaten. Heute: Rainer Brüderle.

Klare Kante: Rainer Brüderle kann sich schnell in Rage reden.

Klare Kante: Rainer Brüderle kann sich schnell in Rage reden.

DüsseldorfVon den Kanzlerkandidaten hat er einer am schwersten. Aus der Opposition heraus ist es leicht, die Abteilung Attacke anzuschmeißen. Aber als Regierungsmitglied? Trotzdem muss es Rainer Brüderle gelingen, das Profil der FDP schärfen – ohne es sich mit der Union zu verscherzen.

Stützen kann sich der Liberale auf seine Erfahrung: Er mischt seit Jahrzehnten in der Politik mit, ist der älteste der aktuellen Spitzenkandidaten. Einer, der gewohnt ist, mit der Unsicherheit, ob es die FDP schafft, umzugehen. Wie schlägt er sich bei seinen Auftritten im TV? Da das der Zugang ist, den die meisten Wähler zu den Spitzenpolitikern haben, stützt sich auch diese Analyse auf die Bilder, die via TV oder im Internet zu sehen sind.

Im Sommerinterview des ZDF wird Brüderle sofort mit seinen Unfall, der ihn zwingt mit Krücken zu gehen, und der #Aufschrei-Dabatte konfrontiert. Er bemüht sich, dass man ihm die Aussagen glaubt, dass das am Wahlkampf nichts ändere. Und doch bemerkt man dieses Bemühen. Mit seinen Antworten betont er auch noch, was ihm der Journalist Thomas Walde zu unterstellen versucht: Er beginnt seine Antworten mit „keine Angst“ oder „nicht gehemmt“. Dazu kommt, dass seine Stimme scheinbar angeschlagen ist. Sie wirkt heiser und überstrapaziert. Stimmlich kann er sich so kaum durchsetzen.

Dabei ist er ein durchaus professioneller Redner. Im Bundestag oder auf dem Parteitag spricht er gut betont, setzt Gestik ein und baut seine Reden rhetorisch sauber auf. Er setzt sogar häufig wirkungsvolle Stilmittel wie Anapher, Trias und Climax ein und nutzt schöne und deutlich akzentuierte dramaturgische Wechsel zwischen Angriff und Vertrautheit. Er wirkt nicht so aggressiv, wie viele Politiker glauben wirken zu müssen. Es wirkt eher nach Wut und Unverständnis. Und doch fehlt da etwas.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_ewige_Spekulant

13.09.2013, 12:13 Uhr

"Brüderle lächelt zu wenig" und stürzt zu oft. Gestern war es wieder so weit.

Rainer Brüderle: Ein Sonntagserdner, der nicht mehr bei klarem Verstand ist. Ein Spiegelbild der FDP.

Denn der bekennende Schwule Westerwelle unterstützt in Syrien diejenigen, die alle Schwule am liebsten steinigen und Juden vergasen würden - die Dschihadisten.

Als Christ frage ich mich da schon, wer dem Westerwelle ins Hirn ge..... hat und wie viel. Denn bei Verstand ist der Westerwelle offensichtlich genauso wenig wie Brüderle.

time

13.09.2013, 12:29 Uhr

ein Mann ein Wort ein Versager.
Lachen tut er nicht,
der wird belächelt.

" Er wirkt nicht so aggressiv " von Michael Moesslang

Da versucht jemand, aus einer Schlange ein
Kaninchen zu machen !



kuac

13.09.2013, 12:39 Uhr

@Der_ewige_Spekulant
Sie beschuldigen den falschen. WW hat nichts zu sagen. Er tut nur das, was Merkel zu ihm sagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×