Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

17:39 Uhr

Serie: „Wir sind die Neuen“

Charmant, gelassen und ein wenig großspurig

VonMaike Freund

Der FDP-Politiker Bernd Buchholz kann überzeugen, wenn er nur will. Und er will. Manager war er schon, jetzt langweilt er sich beim Golf. Doch nun hat er ein neues großes Ziel im Visier, in Berlin.

Will für die FDP in den Bundestag: Ex-Vorstandsvorsitzender des Medienhauses Gruner + Jahr Bernd Buchholz.

Will für die FDP in den Bundestag: Ex-Vorstandsvorsitzender des Medienhauses Gruner + Jahr Bernd Buchholz.

HamburgEigentlich haben Café und Terrasse auf der Mönckebergstraße im Hamburg geschlossen. Doch das hindert Bernd Buchholz nicht daran, das zu bekommen, was er will. Sein Trick ist weder besonders raffiniert oder außergewöhnlich. Er redet einfach mit den Menschen. Lächelt. Hört zu. Bittet. Und dann bekommt der FDP-Politiker einen Milchkaffee und ein Glas Orangensaft an den Tisch gebracht, auch wenn der gar nicht zum Café gehört, sondern eben zu jenem nebenan, das geschlossen hat. Alles gar kein Problem. Und dabei lächelt die Kellnerin auch noch. Buchholz, der Charmeur.

Doch es ist mehr als nur Charme, den Buchholz verströmt. Es ist Gelassenheit. Die könne er sich auch leisten, sagt er. Buchholz ist zwar irgendwie ein Neuling im Politik-Geschäft. Im September will er für die FDP zum ersten Mal in den Bundestag einziehen und die Wahlkreise Ostholstein und Stormarn-Nord gewinnen. Doch im Geschäft des Überzeugens ist er ein alter Hase.

Vor einundzwanzig Jahren saß Buchholz zwar schon einmal als Abgeordneter im schleswig-holsteinschen Landtag. Dann wurde er Manager, zuletzt arbeitete er im Vorstand der Bertelsmann AG und war Vorstandsvorsitzender beim Medienkonzern Gruner + Jahr. Bis August 2012 war der 51-Jährige dort. Dann kam das Ende. „Einvernehmlich“ sei er aus dem Unternehmen ausgeschieden teilte der Verlag mit. Seine Abfindung soll in die Millionen gegangen sein. Zu der Höhe will er sich nicht äußern. Aber er stellt klar: „Ich schäme mich nicht dafür.“ Und fügt hinzu: Auf die Diäten eines Abgeordneten sei er nun wirklich nicht angewiesen. Vielleicht auch deshalb seine Gelassenheit, die manchmal etwas großspurig wirkt. Weil er frei ist. Auch von Gedanken an Geld.

Serie „Wir sind die Neuen“: Auf dem Sprung in den Bundestag

Serie „Wir sind die Neuen“

Auf dem Sprung in den Bundestag

Emmi Zeulner ist CSU-Direktkandidatin in Kulmbach. Den Ort in Oberfranken kennt man kaum, Zeulners Vorgänger schon: Karl-Theodor zu Guttenberg. Das Handelsblatt begleitet Newcomer aller Parteien auf dem Weg nach Berlin.

Serie „Wir sind die Neuen“: Aus dem Kellner-Job in den Bundestag

Serie „Wir sind die Neuen“

Aus dem Kellner-Job in den Bundestag

Noch jobbt Luise Amtsberg in der Kneipe, aber im Herbst wird die grüne Spitzenkandidatin in Schleswig-Holstein als eine der jüngsten Abgeordneten in den Bundestag einziehen. Ihre Agenda für Berlin steht längst fest.

Serie „Wir sind die Neuen“: Ein Name, der Fluch und Segen ist

Serie „Wir sind die Neuen“

Ein Name, der Fluch und Segen ist

Michelle Müntefering ist die Frau von SPD-Legende Franz Müntefering und seit langem Kommunalpolitikerin. In 100 Tagen will sie in den Bundestag. Ihr Name kann ihr dabei helfen, sie aber auch hemmen. Teil drei der Serie.

Überhaupt hat sich sein Leben radikal verändert. Seit er nur noch Ex-Vorstandsvorsitzender ist, hat er plötzlich viel Zeit. „In das schwarze Loch, das mir alle prophezeit hatten, bin ich nicht gefallen“, sagt Buchholz. „Es ist noch nicht einmal am Rande aufgetaucht.“ All die Reisen,die teuren Hotels, den Jetset: „Ich habe es genossen“, sagt er. Vermissen würde er es aber nicht. Im Gegenteil. Er genieße sein Leben. Golfen, Rudern, Joggen, Zeit für Freunde, sein Leben hört sich an wie Dauerurlaub.

Warum das alles gegen den Bundestag tauschen? Wozu der Stress? „Immer nur Golf spielen ist mir zu langweilig“, sagt er. „Ich kann diese Leute nicht leiden, die immer nur meckern – über die doofen Politiker, über die schlechte Wirtschaftslage – aber nie handeln.“ So wolle er nicht sein. Und er sei eben in der besonderen Lage, kein Geld verdienen zu müssen. Er glaubt daran, dass jeder etwas bewegen kann, wenn er nur will. Da sei er Idealist. Was solle daran schlecht sein?

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_Uniabsolvent

21.06.2013, 18:43 Uhr

Solche Leute braucht die Politik. Fleissig, erfolgreich u. durchsetzungsstark.
Er wird seinen Weg machen!

auaaua

21.06.2013, 18:51 Uhr

der selbstverstandene supermann war beim bettelmann am ende mim latein,wurde teuer verabschiedet damit er ja die klappe hält und jetzt löst ein redakteur oder ne redakteuese mit nem peinlichen artikel,weiß der teufel warum,was ein

da wird mir der multimoneychancellor westerwelle noch symphatisch

willkommen im klub als kapitalmietmaulsub

Schwarzweissrot

21.06.2013, 18:55 Uhr

Die FDP ist erledigt und ohne Zukunftskonzepte, da nützen auch keine neuen Gesichter mehr, die wirken bereits beim Antritt verbraucht und leer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×