Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2013

12:46 Uhr

Sicherheitskreise

Angriff auf Bundeswehr wirkte organisiert

Deutsche Sicherheitskreise vermuten hinter dem Pulver-Angriff auf deutsche Soldaten in der Türkei eine organisierte Aktion. Als Täter kommen für sie sowohl kurdische als auch kommunistische Gruppen in Frage.

Am Dienstag waren fünf Bundeswehr-Soldaten in Zivil beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun von einer Gruppe von etwa 40 Türken angepöbelt und bedrängt worden. dpa

Am Dienstag waren fünf Bundeswehr-Soldaten in Zivil beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun von einer Gruppe von etwa 40 Türken angepöbelt und bedrängt worden.

BerlinHinter dem Angriff auf deutsche Soldaten in der Türkei werden nach Angaben aus deutschen Sicherheitskreisen kurdische oder kommunistische Gruppen vermutet. Die Attacke wirke sehr organisiert und sei aus der Menschenmenge heraus gefilmt worden, hieß es am Mittwoch in Sicherheitskreisen. Am Dienstag waren nach Angaben des Einsatzführungskommandos fünf Bundeswehr-Soldaten in Zivil beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun von einer Gruppe von etwa 40 Türken angepöbelt und bedrängt worden. Sie zogen einem Soldaten einen Sack mit weißem Pulver über den Kopf. Die deutschen Soldaten flüchteten sich in die umliegenden Geschäfte. Türkische Sicherheitskräfte, die die Soldaten begleitet hatten, griffen ein und eskortierten die Deutschen in ihre Unterkünfte. Keiner der Soldaten wurden nach Angaben der Bundeswehr verletzt.

Stationierung in der Türkei: Bundestag beschließt deutschen „Patriot“-Einsatz

Stationierung in der Türkei

Bundestag beschließt „Patriot“-Einsatz

Mit deutschen „Patriot“-Raketen soll die Türkei vor Angriffen geschützt werden.

In der Türkei sind bisher knapp 60 deutsche Soldaten als Teil des Patriot-Einsatzes stationiert. Deutschland, die USA und die Niederlande haben mehrere Batterien des Flugabwehrsystems in das Land verlegt, um die Türkei vor Raketenbeschuss aus dem Bürgerkriegsland Syrien zu schützen. Die Bundeswehr beteiligt sich mit bis zu 400 Soldaten an dem Einsatz.

Von

rtr

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rumpelstilzchen

23.01.2013, 14:38 Uhr

Wenn die Deuschen Soldaten in der Türkei nicht als Hilfe zur Landesverteidigung wahrgenommen werden, dann holt sie doch sofort wieder nach Hause :)

Papa

23.01.2013, 15:01 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Boltar

23.01.2013, 15:04 Uhr

Ich hätte denen ordentlich was auf die Mütze gegeben! Deutsche Soldaten haben in der Türkei nichts verloren!
Sollen die Türken doch ihre jungen Landsleute aus Deutschland rausholen und die an die Grenze schicken...die sind hier in Deutschland militant genug und können sich zuhause austoben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×