Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

19:51 Uhr

Sigmar Gabriel

Ein Plädoyer für eine coole SPD

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert von seiner Partei mehr Coolness und ist sich sicher, dass nur eine selbstbewusste SPD den kommenden Kanzler stellen kann. Im Wahlkampf wolle man mit Inhalten überzeugen.

Die Kanzlerfrage

Wer wird Angela Merkel 2017 herausfordern?

Die Kanzlerfrage: Wer wird Angela Merkel 2017 herausfordern?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinSPD-Chef Sigmar Gabriel hat seine Partei aufgerufen, sich in der K-Frage nicht „kirre“ machen zu lassen. „Bleibt so cool, wie wir es in den letzten Wochen gewesen sind“, sagte Gabriel am Montagabend nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung der SPD-Fraktion. „Dann werden wir 2017 nicht nur den Bundespräsidenten stellen, sondern auch den Bundeskanzler.“ Ob Gabriel selbst als Kanzlerkandidat antritt, will die SPD erst Ende Januar bekanntgeben.

Der Vizekanzler warb bei den Bundestagsabgeordneten um Unterstützung für diesen Zeitplan. „Wir wissen, wohin wir wollen. Und dafür haben wir einen klaren Plan“, sagte er. Die SPD habe ein klares Drehbuch, wolle erst Wahlprogramm und Kurs bestimmen, dann die Personalien. Das unterscheide die Sozialdemokraten von der Union und CDU-Chefin Angela Merkel. Die Wähler wüssten nun, dass Merkel zum vierten Mal antrete, aber die CDU habe keine politische Botschaft mitgeliefert. Die Union sei nicht nur im Geschwisterstreit verkeilt, sondern ein „Vakuum“.

Merkel-Herausforderer gesucht: Was nun, SPD?

Merkel-Herausforderer gesucht

Was nun, SPD?

Nach Merkels „Ja“ zur erneuten Kanzlerkandidatur stehen die Zeichen für die Bundestagswahl 2017 auf ein „Weiter so“. Die einzige Unsicherheit kommt vom Koalitionspartner. Wer wird für die SPD die Kanzlerin herausfordern?

Die SPD wolle nicht nur einen Kandidaten aufstellen, sondern mit Inhalten überzeugen, meinte Gabriel. Ein Wahlkampf der leeren Versprechen würde nur den Populisten nutzen, die dies zur „Verleumdung unserer Demokratie“ einsetzen würden.

Die SPD solle sich freuen und selbstbewusst sein, weil mit Frank-Walter Steinmeier erst zum dritten Mal in der bundesdeutschen Geschichte ein Sozialdemokrat nun Bundespräsident werde: „Die Durchsetzung dieser Kandidatur zeigt eines: Was möglich ist, wenn wir Kurs und Kompass haben. Wenn wir an uns selbst glauben“, so Gabriel. Das sollte die Lehre auch für den anstehenden Wahlkampf sein.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

22.11.2016, 15:20 Uhr

Oh mein Gott. Jetzt ist er komplett durchgeknallt. SPD und cool. SPD und Kanzler. Ich behaupte mal, da ist es wahrscheinlicher, dass die SPD den roten Planeten (Mars) erobert und ihre eigene Welt aufmacht! Hey, Gabriel! Du musst nichts für diesen tollen Tip bezahlen. Nimm deine ganze Resterampe und verlass unseren Planeten. Mit Hirngespinsten scheint ihr euch ja auszukennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×