Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2016

07:31 Uhr

Silvester 2016

Sicherheit wird großgeschrieben

Das schockierende Geschehen auf der Kölner Domplatte soll sich nicht wiederholen: Deutschland wird diesmal einen außergewöhnlichen Jahreswechsel erleben. Überall wird Sicherheit großgeschrieben.

Beispiel Köln: Mit acht Kameras wird der Platz vor dem Kölner Hauptbahnhof jetzt lückenlos überwacht. Durch eine Zoomfunktion können Details in guter Qualität abgebildet werden. dpa

Mehr Kameras

Beispiel Köln: Mit acht Kameras wird der Platz vor dem Kölner Hauptbahnhof jetzt lückenlos überwacht. Durch eine Zoomfunktion können Details in guter Qualität abgebildet werden.

BerlinAus Sorge vor Terror und sexuellen Übergriffen feiert Deutschland die Silvesternacht unter ungewöhnlich hohen Sicherheitsvorkehrungen. Mehr Polizei, Straßensperren, Kameras und Böllerverbote sind geplant. In der vergangenen Neujahrsnacht wurden hunderte Frauen sexuell belästigt, auch Vergewaltigungen wurden angezeigt. Vor allem in Köln, aber auch in Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg gab es solche Verbrechen. Täter sollen vor allem nordafrikanische Männer gewesen sein. Zuletzt gab außerdem der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem am 19. Dezember zwölf Menschen starben, Anlass zu weiteren Sicherheitsmaßnahmen - wie etwa Betonblöcke gegen Lkw-Attacken.

Besonders im Fokus steht Köln. Die Domstadt zieht mit einem Bündel von Maßnahmen die Konsequenzen aus der chaotischen Silvesternacht 2015. Rund um den Dom wird es eine böllerfreie Zone geben. Leuchtmasten am Bahnhofsvorplatz und in der Altstadt sollen dunkle Ecken ausleuchten. Die Polizei will ihre Präsenz in der Innenstadt um das Zehnfache auf 1500 Beamte erhöhen. In noch mehr Bereichen als sonst sollen Straßensperren - auch aus Beton - aufgebaut werden.

Die Chronologie der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof

21.00 Uhr

Auf dem Bahnhofsvorplatz und der Domtreppe kommen nach Polizeiabgaben 400 bis 500 augenscheinlich betrunkene Menschen zusammen, sie sind teilweise aggressiv. Unkontrolliert werden Böller und Raketen abgebrannt.

23.00 Uhr

Gedränge vor dem Hauptbahnhof, mittlerweile sind mehr als 1000 Menschen zusammengekommen. Es handelt sich „ausschließlich um junge Männer“, wie die Polizei später berichtet. Nach wie vor werden Raketen abgeschossen, einige davon absichtlich in die Menge. Polizeidirektor Michael Temme beschreibt die Stimmung im Nachhinein als „aggressiv“.

23.15 Uhr

Teile der Menge werden von einigen Menschen eingekreist. Mehrere Handys sollen dabei gestohlen worden sein. Weiterhin werden Raketen und Böller gezündet.

23.30 Uhr

Die Polizei räumt die Domtreppe und den Bahnhofsvorplatz, aus Sicherheitsgründen und um eine Panik zu vermeiden, wie es heißt. Nach ihren Angaben beruhigt sich die Situation.

00.30 Uhr

Nach Angaben des „Kölner Stadt-Anzeigers“ herrscht am Hauptbahnhof eine aggressive Stimmung: Mindestens 200 angetrunkene junge Männer mit ausländischem Hintergrund pöbeln in der überfüllten Bahnhofshalle Passanten an und belästigen zahlreiche Frauen.

00.45 Uhr

Die Lage beruhigt sich laut Polizei zunächst. Der Zugang zum Hauptbahnhof wird wieder freigegeben, der Platz füllt sich erneut. Erste Strafanzeigen von betroffenen Frauen wegen Diebstahls, einige von ihnen berichten laut Polizei von sexuellen Übergriffen aus den Gruppen heraus auf Passanten. Es werden alle Beamten vor dem Hauptbahnhof zusammengezogen, knapp 150 Polizisten sollen im Einsatz sein. Frauen ohne Begleitung werden angesprochen und zum Bahnhofseingang begleitet. Es soll aber auch im Bahnhof Übergriffe geben. Dort ist allerdings nicht die Kölner Polizei zuständig, sondern die Bundespolizei.

04.00 Uhr

Nach Einschätzung der Polizei beruhigt sich die Lage wieder.

08.57 Uhr

In einer Pressemitteilung schreibt die Polizei, die Silvesterfeier „auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen [sei] friedlich“ verlaufen. Die Vorgänge am Dom werden nicht erwähnt.

02. Januar, 17.00 Uhr

Kölns Polizei informiert jetzt auch über die Übergriffe. Es seien Anzeigen von 30 Betroffenen erstattet worden, eine Ermittlungsgruppe wird eingerichtet.

Für die Absicherung plant die Polizei Gruppenfahrzeuge, Lastwagen und Wasserwerfer ein. Auch soll es mehr Videoüberwachung und Brückensperren geben. Hochauflösende Kameras werden das Geschehen vor dem Hauptbahnhof live ins Polizeipräsidium übertragen. Eine von der rechtsextremen NPD geplante Kundgebung an dem Abend wurde verboten.

Genauso wie in Köln sollen in der Altstadt von Düsseldorf Böller zum ersten Mal verboten werden. Dies gilt ebenfalls in Frankfurt/Main, zumindest an der beliebten Mainbrücke Eiserner Steg und in einem abgesperrten Sicherheitsbereich am Fluss für einige Zehntausend. Außerdem gibt es in der Stadt mit Skyline an mehreren Stellen Durchbruchsperren für Lastwagen und andere Fahrzeuge.

Berlin, wo am Brandenburger Tor Deutschlands größte Silvesterparty steigt, hat wegen des Anschlags ebenso die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Geplant sind ausgiebige Kontrollen an den Eingängen des umzäunten Geländes. Rucksäcke, große Taschen, Pyrotechnik, Glasflaschen und spitze Gegenstände sind verboten. Das ZDF übertragt live von der zwei Kilometer langen Berliner Feiermeile. Dort wollen unter anderem DJ BoBo, Marianne Rosenberg, Rainhard Fendrich, Bonnie Tyler und Peter Schilling auftreten.

Hochsicherheitsaufgebot

Köln - So sicher ist das neue Silvester-Konzept

Hochsicherheitsaufgebot: Köln - So sicher ist das neue Silvester-Konzept

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch Hamburg hatte vor einem Jahr eine Häufung von sexuellen Übergriffen erlebt - die Polizei stockt die Zahl der Beamten diesmal deutlich auf. 530 Polizisten sollen in St. Pauli und in der Innenstadt im Einsatz sein. Das sind 50 Prozent mehr als vor einem Jahr, als 350 Beamte für Sicherheit sorgten. Die Zahl der zivilen Einsatzkräfte soll verdreifacht werden. Auf den S-Bahnhöfen wird die Bundespolizei verstärkt Präsenz zeigen. Die Wasserschutzpolizei wird das Geschehen an Elbe und Alster von Booten aus im Auge behalten.

In München hatte das Jahr 2016 mit einer Terrorwarnung begonnen, unter anderem wurden damals zwei Bahnhöfe gesperrt. Jetzt sei das Sicherheitskonzept nochmals überprüft und neu konzipiert worden, teilte die Polizei mit. Die Beamten seien sichtbar, wachsam und sensibel unterwegs.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.12.2016, 12:53 Uhr

@ALLE

Gott sei Dank fällt der 1.Januar dieses Jahr auf einen Sonntag,stellt Euch vor es wäre Montag, dann könnte man wieder einen Tag weniger kommentieren. :(
Der erste Feiertag, 26. Dez., war doch schon fürchterlich. :(
Am schönsten ist es, wenn Heiligabend an einem Freitag ist :)

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×