Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2016

12:49 Uhr

Söder zweifelt an Flüchtlingspakt

„Es bleiben viele Fragen offen“

Bayerns Finanzminister Markus Söder blickt skeptisch auf den Flüchtlingspakt zwischen EU und der Türkei. Der Eins-zu-Eins-Austausch bedeute nicht, dass die Zuwanderung sofort deutlich zurückgeht, sagte Söder am Samstag.

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU)  ist besorgt über den Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei. dpa

Markus Söder (CSU)

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) ist besorgt über den Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei.

MünchenAus der CSU kommen massive Zweifel am Flüchtlingspakt zwischen der Europäischen Union (EU) und der Türkei. Bayerns Finanzminister Markus Söder sprach am Samstag zwar von einem „wichtigen Schritt“. „Aber es bleiben viele Fragen offen, und es bleibt große Skepsis“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Er sei sehr besorgt, dass nicht weniger Flüchtlinge nach Europa kämen, sondern dass am Ende ein Mehr an Zuwanderung stehe.

Söder zielt mit seiner Kritik insbesondere auf die Vereinbarung, dass in Griechenland ankommende Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden sollen - dass für jeden zurückgenommen syrischen Flüchtling aber ein anderer auf legalem Weg kommen kann.

EU-Türkei-Deal: Griechenland bereitet sich auf bürokratischen Kraftakt vor

EU-Türkei-Deal

Griechenland bereitet sich auf bürokratischen Kraftakt vor

Die EU, die Türkei und die Nato wollen den Flüchtlingszustrom in der Ägäis stoppen. Doch aktuelle Zahlen zeigen einen anderen Trend. Dramatisch bleibt die Situation im Elendskamp von Idomeni.

„Dieser Eins-zu-Eins-Austausch heißt erst einmal nicht, dass die Zuwanderung sofort deutlich zurückgeht“, sagte Söder. „Es ist nicht gewährleistet, dass auch nur ein Flüchtling weniger kommt.“ Kritisch sieht Söder auch die geplante Aufhebung der Visumspflicht für Türken. „Das könnte ein echtes Problem werden“, sagte er. „Am Ende kommen vielleicht weniger Menschen per Schiff, dafür aber mehr per Flugzeug.“

Söder sieht dabei auch die Gefahr, dass der Kurden-Konflikt in der Türkei zu einer massiven Zuwanderung nach Deutschland führt. „Damit würden wir uns einen innerstaatlichen Konflikt in der Türkei ins eigene Land holen.“ Eine EU-Mitgliedschaft der Türkei lehnt Söder strikt ab - sieht darin aber auch nur ein „unehrliches Angebot“ der EU. „Keiner will den Beitritt wirklich“, sagte er. „Jeder weiß, dass die Türkei sich in Sachen Demokratie und Rechtsstaat derzeit von Europa weg bewegt.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×