Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2006

17:20 Uhr

Sohn soll sich rechtsradikal geäußert haben

Minister versetzt hohe Generäle in den Ruhestand

Mit sofortiger Wirkung werden zwei hohe Generäle in den Ruhestand gehen müssen. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat hat dies wegen interner Probleme angeordnet.

HB BERLIN. Wie das Ministerium mitteilte, betrifft die Maßnahme, die der Minister nicht begründen muss, den stellvertretenden Generalinspekteur der Bundeswehr, Generalleutnant Hans-Heinrich Dieter, sowie den stellvertretenden Heeres-Inspekteur Jürgen Ruwe.

Beiden Generälen wird die Verletzung von Dienstgeheimnissen vorgeworfen. Ruwe hatte dies in einem Brief an den Verteidigungsminister scharf zurückgewiesen und über den Vorgang auch Bundestagsabgeordnete und Medien informiert. Hintergrund sind angeblich die Ermittlungen gegen Ruwes Sohn, der an der Bundeswehr- Universität in Hamburg studiert. Er soll laut Medienberichten dort sexistische und rechtsradikale Äußerungen gemacht haben.

Der auch für die Bundeswehr-Hochschulen zuständige General Dieter soll General Ruwe interne Vermerke über die Ermittlungen gegen seinen Sohn weitergeleitet haben. Dies würde einen Verstoß gegen das Dienstgeheimnis bedeuten. Das Ministerium äußerte sich nicht zu den Personalentscheidungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×