Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

14:14 Uhr

Solarenergie

Experten empfehlen stärkere Kontrolle für Ökostrom-Ausbau

Der Ausbau von Ökostrom-Quellen müsse von der Politik stärker gelenkt werden. Das haben jetzt Experten aus dem Wirtschaftsministerium gefordert. Gerade bei Solarenergie sehen die Experten Probleme.

Bei Solaranlagen sehen die Experten ein Missverhältnis zwischen Stromerzeugung und Fördergeldern. Quelle: Reuters

Bei Solaranlagen sehen die Experten ein Missverhältnis zwischen Stromerzeugung und Fördergeldern.

BerlinIn der Debatte über die Förderung des Ökostroms hat ein Expertengremium des Wirtschaftsministeriums eine stärkere Steuerung des Ausbaus verlangt. Die derzeitige Förderung verursache hohe Kosten und teilweise gravierende Fehlentwicklungen, heißt es in einem Brief des Wissenschaftlichen Beirats an die Spitze des Ministeriums, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Gerade bei der Solarförderung gebe es ein Missverhältnis zwischen den Kosten der Förderung, die sich allein für bis 2010 gebaute Anlagen auf über 80 Milliarden Euro belaufe, und der vergleichsweise geringen Stromerzeugung von derzeit drei Prozent des Verbrauchs. Die Solarförderung steht im Mittelpunkt der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die Branche warnte in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel eindringlich vor weiteren Kürzungen.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von wichtigen Denkanstößen. Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien müsse man noch mehr die Kräfte von Markt und Wettbewerb mobilisieren. Das Expertengremium legt sich auf keine konkreten Ausbauziele fest, verlangt aber eine stärkere Steuerung über Mengenvorgaben. Das EEG sieht vor, dass aller Ökostrom ins Netz vorrangig eingespeist werden muss.

Das EEG sieht auf 20 Jahre garantierte Abnahmepreise für Strom aus Wind, Wasser, Sonne oder Biogas vor. Es soll im Rahmen der Energiewende reformiert werden und am 6. Juni ins Kabinett. Die Differenz zwischen den für die Betreiber garantierten Preisen und dem am Markt wird durch eine Umlage auf alle Verbraucher bezahlt. Diese Umlage stieg vor allem wegen des Solarstroms rapide, was Proteste hervorgerufen hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×