Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

10:11 Uhr

Sonntagsfrage

CDU/CSU bei 38 Prozent, AfD bei elf

Leichte Schwankungen in der politischen Stimmungslage: CDU/CSU sowie SPD legen leicht zu, die Grünen und die AfD verlieren leicht. Auch FDP und Linke sind auf Bundestagskurs.

Reichstagsgebäude in Berlin: Im September wird der künftige Bundestag gewählt. dpa

Bundestag

Reichstagsgebäude in Berlin: Im September wird der künftige Bundestag gewählt.

BerlinDie Diskussion um mehr Sicherheit in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin hilft einer Umfrage zufolge offenbar den Koalitionsparteien in der Gunst der Wähler. In dem am Mittwoch veröffentlichten „Stern“-RTL-Wahltrend kommen CDU/CSU auf 38 Prozent und die SPD auf 21 Prozent. Damit verbessern sich die Koalitionspartner um je einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche. Die AfD dagegen verliert mit elf Prozent ebenso einen Prozentpunkt wie die Grünen, die derzeit bei neun Prozent liegen. Die Linken verharrten bei ebenfalls neun Prozent und auch die FDP blieb bei sechs Prozent stabil.

„Obwohl die Sicherheitsdebatte nach dem Berliner Terroranschlag auf Hochtouren läuft, kann die AfD daraus kein Kapital schlagen“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner, dessen Institut die Umfrage vornahm. Die Koalitionsparteien könnten sich auch wegen ihrer demonstrativen Einigkeit in dieser Frage stabilisieren. Die Unterstützung der AfD weist Forsa zufolge regional deutliche Unterschiede aus.

Spitzenduo Özdemir und Göring-Eckardt: Grüne Basis wählt bürgerlichen Kurs

Spitzenduo Özdemir und Göring-Eckardt

Grüne Basis wählt bürgerlichen Kurs

Die Basis hat gewählt: Die Grünen ziehen mit Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Die Entscheidung ist auch ein Wink in Richtung Schwarz-Grün.

Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würden sich Forsa zufolge in Ostdeutschland 18 Prozent für die rechtspopulistische Partei entscheiden, in Bayern 14 Prozent und im Rest der Republik neun Prozent. Daraus ergebe sich der Mittelwert von elf Prozent bundesweit. Für die Forsa-Umfrage wurden 2503 Wahlberechtigte zwischen dem 9. und dem 13. Januar interviewt.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

18.01.2017, 10:37 Uhr

Wer interessiert sich noch für Müllners "Forsa"? Doch nur die SPD. Was die AfD angeht, lag er mit ALLEN seinen "Wahrsagen" bisher falsch, und immer zu niedrig. Er sollte seine Umfragen vielleicht mal ausserhalb der SPD-Kantine machen. Ist wahrscheinlich aber zu teuer, und bringt evtl. auch nicht die erwünschten Ergebnisse.

Account gelöscht!

18.01.2017, 11:02 Uhr

Die CDU liegt unter 30%, die SPD unter 20% die Grünen sind mehr an 9% als an 11%, die AfD ist der einzige Gewinner mit nahezu 20%....das kommt der Realität dann schon näher. Danke!

Herr Peer Kabus

18.01.2017, 12:15 Uhr

@ G. Nampf

Kann Ihrem Kommentar zu
„Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine „Schande““
Nur zustimmen.

Schade, dass das HB dort keine weitere Kommentarfunktion zulässt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×