Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

21:33 Uhr

SPD

Altkanzler Schröder fordert Solidarität mit Gabriel

Altkanzler Gerhard Schröder stellt sich hinter SPD-Parteichef Sigmar Gabriel und fordert die Genossen auf, ihn „nicht alleine“ zu lassen. Viele in der SPD zweifeln daran, ob Gabriel der richtige Kanzlerkandidat ist.

Der Altkanzler (rechts) fordert mehr Rückendeckung für den SPD-Parteichef und Bundeswirtschaftsminister. dpa

Gabriel und Schröder

Der Altkanzler (rechts) fordert mehr Rückendeckung für den SPD-Parteichef und Bundeswirtschaftsminister.

BerlinAltkanzler Gerhard Schröder hat die SPD aufgefordert, Schluss mit der Kritik an Parteichef Sigmar Gabriel zu machen. Die Aufgabe der Partei sei: „Hinter dem Vorsitzenden versammeln, ihn nicht alleine lassen“, sagte Schröder am Mittwoch in Berlin. „Das ist mir ernst.“

Gabriel ist in seiner Partei nicht unumstritten. Es gibt Zweifel, ob er für 2017 der richtige Kanzlerkandidat ist - auch wenn bisher kein anderer die Aufgabe schultern will und ihm wohl niemand den Vortritt streitig machen würde. In Umfragen liegt die SPD derzeit nur bei rund 20 Prozent.

Um Wahlen zu gewinnen, brauche es Machtbewusstsein, sagte Schröder auf einer Feier zum 50-jährigen Bestehen der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in der SPD-Bundestagsfraktion. „Wenn man Macht nicht wirklich will - demokratisch legitimierte Macht, auf Zeit verliehene Macht - dann glauben einem die Leute nicht, dass man gut regieren kann.“

Bundestagswahl 2017: SPD-Linke trommeln für Linksbündnis

Bundestagswahl 2017

SPD-Linke trommeln für Linksbündnis

Die SPD steckt im Umfragetief. Ihre Chancen, die Bundestagswahl für sich zu entscheiden, sind gering. Es sei denn, sie öffnet sich: Führende Sozialdemokraten fordern eine Koalition mit Grünen und Linken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×