Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

16:41 Uhr

SPD-Fraktion fordert

Drei Jahre Arbeitslosengeld I

Die Sozialdemokratische Fraktion im schweriner Landtag fordert eine Aufstockung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeld I: Drei statt zwei Jahre soll die Leistung nach dem Willen der Landespolitiker gezahlt werden.

Arbeitsagentur in Leipzig: SPD-Politiker fordern drei Jahre Arbeitslosengeld. dpa

Arbeitsagentur in Leipzig: SPD-Politiker fordern drei Jahre Arbeitslosengeld.

HB SCHWERIN. Die SPD-Fraktion in Mecklenburg-Vorpommern will die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I (ALG I) auf drei Jahre verlängern. „Wer länger gearbeitet hat, sollte auch länger Arbeitslosengeld bekommen - ich denke, dass hier eine Staffelung von bis zu drei Jahren ALG-I-Bezug geprüft werden sollte“, sagte Fraktionschef Norbert Nieszery der „Schweriner Volkszeitung“. Das Arbeitslosengeld I wird derzeit maximal zwölf Monate gezahlt, an ältere Menschen maximal 24 Monate. 2008 hob die große Koalition die Bezugsdauer für über 50-jährige Menschen in drei Stufen an.

Nieszery forderte auch, das Vermögen von Arbeitslosen besser zu schützen. „Wer sein Leben lang gearbeitet hat und sich zum Beispiel ein Haus zusammengespart hat, darf nicht am Ende seines Berufslebens dazu gezwungen werden, dieses zu verkaufen.“ Auch die schwarz-gelbe Bundesregierung will das sogenannte Schonvermögen von Arbeitslosen erhöhen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×